Medicus – Die Macht des Wissens

Medicus

Jenes Leserpublikum, das gemeinsam mit dem Verfasser der vorliegenden Besprechung bereits zu den »Zeitzeugen« der sogenannten Vorwendezeit zählt, erinnert sich sicher noch an den unglaublichen Erfolg, den Noah Gordon mit seinem 1986 in der deutschen Übersetzung erschienenen Buch »Der Medicus« erzielte. Im Jahr 2012 von Philipp Stölzl mit weltberühmten Schauspielern wie Ben Kingsley verfilmt und allein in Deutsch­land mehr als sechs Millionen Mal verkauft, setzte die zu den zehn weltweit beliebtesten Büchern zählende fiktive Geschichte um den jungen Baderlehrling Rob Cole und die Medizin im mittelalterlichen Orient neue Maßstäbe innerhalb des seinerzeit noch jungen Genres des historischen Romans. Das stets mit neuen Besuchermagneten aufwartende Historische Museum der Pfalz in Speyer hat diesen Weltbestseller zum Ausgangspunkt einer Sonderausstellung über die Entwicklung der Medizin von den frühen Hochkulturen bis zur Renaissance gemacht, die noch bis zum 20. Juni 2020 zu sehen ist. Der gleichnamige prachtvoll aufgemachte Begleitband bringt die zahlreichen brilliant fotografierten Schmankerl dieser opulenten Ausstellung nun ins heimische Bücherregal. Die von namhaften Fachleuten verfassten Beiträge sind sachlich und leicht verständlich formuliert und erläutern sehr eingängig die spannenden Forschungsfelder der Medizingeschichte. Insgesamt ein sehr schöner Katalog zu einem großartigen Thema.

| Niklot Krohn

Produktdetails

Medicus – Die Macht des Wissens

Alexander Schubert (Hrsg.) für die Stiftung Historisches Museum der Pfalz Speyer
Darmstadt: wbg Theiss 2019, 256 S., 240 Abb., 30 Euro.
Bestellung direkt bei der wbg möglich. Zum wbg shop

AiD Cover 220

Das könnte Sie auch interessieren!

Frauen in der Antike – Römische Ärztinnen

Aus der römischen Kaiserzeit sind mehr als 120 Arztgräber mit ­medizinischen Instrumenten als Beigaben bekannt. Darunter sind auch Frauen: Inzwischen kennen wir sieben Gräber von antiken ­Ärztinnen.