370 Kilometer Archäologie

370 Kilometer Archäologie

Es ist aus mehrfacher Sicht eine wahrhaft beeindruckende Strecke geworden, dieser fünfjährige, 2007 begonnene, 10 m breite und 370 km lange Schnitt durch die süddeutsche Landschaft. Drei Bundesländer hatten hierfür Grabungsteams und -firmen auf insgesamt 287 untersuchten Flächen im Einsatz. 24 Autorinnen und Autoren berichten im vorliegenden ansprechend gestalteten Band über ihre Beschäftigung mit dieser Pipeline, die seit 2013 das Chemiedreieck Burghausen, Gendorf, Münchsmünster im Südosten Bayerns mit dem Ethylen-Verbund in Nordwest-Europa verbindet. Welch große Rolle diese Röhre und der darin fließende Stoff zur Herstellung täglich gebrauchter Produkte besitzt, findet sich hier ebenso wie grundlegende denkmalpflegerische Statements zum Thema. Mehr als 100 Neuentdeckungen zeigen eindrucksvoll die Power dieses linearen Ausnahmeprojekts in Bezug auf Verlust und Zugewinn und somit für die Fortschreibung des Denkmalbestandes auf. Im Hauptteil der »370 Kilometer« künden hiervon sorgsam ausgewählte chronologisch geordnete Ausgrabungserfolge, verortet nach dem jeweiligen Bundesland. Lesenswert dabei auch die im bayerischen Teil erzielten bodenkundlichen Aussagen. Es folgen Kurzberichte und Fundstellenverzeichnisse, die diesen aus erster Hand verfassten, empfehlenswerten Expertenbericht zur Kulturgeschichte aus dem Boden beschließen.

| EK

Produktdetails

370 Kilometer Archäologie

Archäologie an der Ethylen Pipeline Süd-Trasse in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Stefanie Berg, Jörg Bofinger, Rüdiger Schulz (Hrsg.)
Heidelberg: Propylaeum 2019, 378 S., 40 Euro.
Zum Open access-download geht es hier.