Die Wikinger – Entdecker und Eroberer

Wikinger

»Erlöse uns, Herr, von dem wilden Volk der Normannen (= Wikinger), das unsere Reiche verwüstet.« Wie dieses Gebet aus dem Frankenreich des 9. Jh. zeigt, ging den Wikingern bereits früh der Ruf besonderer Wildheit voraus. Diese Vorstellung hält sich, auch dank zahlreicher Filme, bis heute.
Anhand neuester archäologischer und naturwissenschaftlicher Erkenntnisse zeichnen zahlreiche Experten und Expertinnen aus dem In- und Ausland unter Berücksichtigung historischer Quellen in vorliegendem Buch ein anderes, differenzierteres Bild der Nordmänner. So ergaben etwa genetische und pollenanalytische Untersuchungen der bekannten Schiffsbestattung von Oseberg mit zwei Frauen neue wichtige Erkenntnisse zur Herkunft einer der Frauen möglicherweise aus Vorderasien sowie zum ­Bestattungs­ritual.
Trotz der unterschiedlichen Autoren ist das Buch in einem einheitlichen, flüssigen Schreibstil verfasst. Ein erfreulich umfangreiches Literaturverzeichnis beschließt die Publikation. Leider fehlen im Vor- und Nachsatz die extra für das Buch angefertigten Karten, die aber von der Homepage des Herausgebers unter www.historische-beratung-toplak.de heruntergeladen werden können und die in der zweiten geplanten Auflage ergänzt werden sollen. Insgesamt ist ein informatives, sehr gut lesbares Buch entstanden, das dem ursprünglich vorgesehenen, früh verstorbenen Autor, dem Tübinger Ordinarius für Mittelalter-Archäologie, Jörn Staecker, ein würdiges Denkmal setzt.

| Ellen Riemer

Produktdetails

Die Wikinger – Entdecker und Eroberer

Jörn Staecker, Matthias Toplak (Hrsg.)
Berlin: Propyläen Verlag 2019, 480 S., zahlr. Abb., 32 Euro

Das könnte Sie auch interessieren!

Die Wikinger – Seeräuber und Krieger im Licht der Archäologie

Grausam, brutal, plündernd – so stellen wir uns »die« Wikinger vor. Höchste Zeit, diese Kultur aus archäologischer Sicht zu betrachten, um alte Mythen neu zu bewerten und in vielen Punkten durch ­Fakten zu ersetzen.