Eine kurze Geschichte der Trunkenheit

Trunkenheit

»Noah pflanzte einen Weinberg. Das war das Erste, was er nach der Sintflut tat, und vermutlich hatte er einen Drink auch bitter nötig.« Ein Buch über Trunkenheit sollte nicht aus trockenen Texten bestehen. Und in dieser Hinsicht könnte es dafür kaum einen geeigneteren Autoren geben als Mark Forsyth. Mit viel Witz hat der britische Schriftsteller und studierte Linguist es geschafft, die Kulturgeschichte der Trunkenheit auf durchweg unterhaltsame Weise vorzustellen. Kurzweilig wird das Buch nicht nur durch viele originelle Ansätze und noch mehr unerschütterlichen Humor, mit dem der Autor auf das Trinkverhalten in unterschiedlichen Epochen und Kulturen eingeht, sondern auch durch interessante Thesen, die in der gegenwärtigen Forschung zur historischen Bedeutung des Alkohols diskutiert werden. Dazu gehört die Theorie, dass die Menschen nicht der Nahrung, sondern des Alkohols wegen begannen, Ackerbau zu betreiben, wofür sie eine Vielzahl guter Gründe hatten: Alkohol versorgte den Menschen mit Vitamin B, konnte gelagert werden, reinigte Wasser von gefährlichen Bakterien usw.
So lustig zu lesen die Ausdrucksweise des Autors auch ist, wirkt sie in manchen Absätzen allzu flapsig und umgangssprachlich. Anhand solcher Passagen zeigt sich, wie teilweise schwierig, wenn nicht unmöglich es ist, lässigen Humor und Wortwitz, der in der Originalsprache funktioniert, treffsicher ins Deutsche zu übersetzen. Eine unterhaltsame Einführung ist dem Autor wie auch der Übersetzung mit diesem Buch dennoch gelungen. 

| Leoni Hellmayr

Produktdetails

Eine kurze Geschichte der Trunkenheit

Der Homo alcoholicus von der Steinzeit bis heute
Mark Forsyth
Stuttgart: Klett-Cotta Verlag 2019, 271 S., 20 Euro

Das könnte Sie auch interessieren!

Bier – Die Anfänge

Zwar geht seit Jahren der Bierkonsum zurück. Doch nach wie vor gibt es im Land des Reinheitsgebots ­Tausende von Brauereien: Sie stehen in einer uralten Tradition, die bis in die Anfänge von Ackerbau und Viehzucht im fruchtbaren ­Halbmond zurückreicht.

  • Bier – Die Anfänge von Eva Rosenstock und Hans-Peter Stika
  • Ein göttliches Rezept – Rauschtrunk im Alten Orient von Martin Zarnkow et. al.
  • Uralte Braukunst am Nil von Elena Marinova und Lucy Kubiak-Martens
  • Malz im Pfahlbau von Andreas G. Heiss et. al.
  • Rauschende Feste – große Vorräte von Joshua Driscoll
  • Frühkeltisches Brauen – häusliches Handwerk? von Thomas Hoppe
  • Prähistorische Geschmackswelten von Bettina Arnold und Joshua Driscoll