Seltenes „Panzernest“ der Wehrmacht in Denkmalliste aufgenommen

Panzernest
Transport des sogenannten Panzernest durch den THW, Quelle: Patrice Wijnands

Das Landesamt für Denkmalpflege (LAD) im Regierungspräsidium Stuttgart hat ein sogenanntes Panzernest, einen transportfähigen Kleinstbunker der Wehrmacht, in die Denkmalliste aufgenommen und somit unter Schutz gestellt. Es handelt sich dabei um einen stählernen, 3,5 Tonnen schweren Bunker, der ursprünglich mit einem Maschinengewehr ausgestattet war und in provisorische Feldstellungen eingebaut werden konnte. 1944 wurden, soweit bekannt, 13 dieser Panzernester nach Baden geliefert. In der Bundesrepublik Deutschland sind nur wenige Exemplare überliefert. Das jetzt bei Abbrucharbeiten in Bruchsal zufällig geborgene Panzernest ist bislang das einzig bekannte in Baden-Württemberg.

„Denkmale wie das Panzernest sind unbequem, weil sie uns an die dunklen Abschnitte unserer Geschichte erinnern. Umso mehr ist es wichtig, sie für die Nachwelt zu erhalten. Das Kriegsrelikt ist aus wissenschaftlichen und heimatgeschichtlichen Gründen ein Kulturdenkmal, an dessen Erhaltung ein öffentliches Interesse besteht. Anhand dieses kleinen Bunkers können die historischen und politischen Entwicklungen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges der Öffentlichkeit sehr gut vermittelt werden,“ sagte Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

Aufmerksam wurde das LAD auf den Kleinstbunker durch seinen ehrenamtlich Beauftragten Patrice Wijnands. Er erfasst, dokumentiert und erforscht seit vielen Jahren die Überreste der zwischen 1935 und 1940 gebauten Westbefestigungen, die in der Öffentlichkeit unter dem Begriff „Westwall“ als ein 630 Kilometer langes Befestigungssystem bekannt geworden sind.

Mit tatkräftiger Unterstützung der THW-Ortsgruppe Waghäusel konnte das Panzernest an eine sichere Stelle verbracht werden, wo es wissenschaftlich untersucht werden soll. Neben technischen Fragen, zum Beispiel zur Herstellung und zum Waffensystem, ist unter anderem noch unklar, warum sich das mobile Relikt des Feldbefestigungsbaus scheinbar deplatziert, weit vom Rheinufer entfernt, am Rand der Stadt Bruchsal befand. Auch eine mögliche Zugehörigkeit zu einem in der Nähe gelegenen Stützpunkt der „Luftverteidigungszone West“ wird untersucht.

Die Bedeutung der denkmalfachlichen Vermittlung bekräftigt neben Claus Wolf auch Patrice Wijnands nachdrücklich: „Die Botschaft, dass auch Relikte des Zweiten Weltkrieges denkmalwürdig sein können, ist zentral und wichtig für die Aufarbeitung der Geschichte. An solch authentischen Relikten lässt sich der Wahnsinn von Diktatur und Krieg unmittelbar erfahren.“

Nach Pressemitteilung des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsisium Stuttgart, Bau- und Kunstdenkmalpflege

Das könnte Sie auch interessieren!

NS-Verbrechen im Sauerland – Ermordet, verscharrt, verdrängt

Im Raum Werstein untersuchte ein Team der LWL-Archäologie für Westfalen in Zusammenarbeit mit dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte drei Orte, an denen es gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zur Erschießung von Zwangsarbeitern kam, und leistete so einen Beitrag zur Aufklärung des Verbrechens der Waffen-SS und Wehrmacht.

Rezension zum Ausstellungskatalog: Ausgeschlossen – Archäologie der NS-Zwangslager

Spuren von Krieg und Terror

Das könnte Sie auch interessieren!

Spuren von Krieg und Terror

Kaum eine Archäologin beschäftigt sich bereits so lange und so intensiv mit der archäologischen Aufarbeitung von bewaffneten Konflikten, Unterdrückung und Protest in unserer jüngsten Vergangenheit wie Claudia Theune von der Universität Wien. Mit »Spuren von Krieg und Terror« hat sie kürzlich eine Publikation vorgelegt, die ihre bisherigen Forschungen stark erweitert und um eine globale Perspektive ergänzt präsentiert.

Zur Rezension