Jahrestagung der LWL-Archäologie zum 2. Mal digital

Ausschnitt aus dem Doku-Film zur Bergung des mittelalterlichen Bootswracks aus der Lippe. Foto: LWL-AfWL
Ausschnitt aus dem Doku-Film zur Bergung des mittelalterlichen Bootswracks aus der Lippe. Foto: LWL-AfWL

Bereits zum zweiten Mal präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) seinen archäologischen Jahresrückblick digital. Allerdings wird die Fachtagung diesmal gemeinsam mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) ausgerichtet und am 12. April 2021 als Live-Premiere auf den YouTube-Kanälen der Verbände stattfinden. Seitens der LWL-Archäologie ist das Spektrum gewohnt breit: Die Themen reichen von Flugsauriern, Schatzregalfunden aus ganz NRW bis hin zu dem in Warstein wiederentdeckten Mahnmal in Gedenken an die dort geschehenen NS-Kriegsverbrechen.

Wir haben viel gelernt!

Die Jahrestagung der LWL-Archäologie ist in Fachkreisen und bei Archäologieinteressierten ein absolutes Highlight. So haben auch bereits bei der ersten digitalen Version im letzten Jahr viele Zuschauer:innen die Gelegenheit wahrgenommen, die Veranstaltung von Zuhause aus zu erleben. „Aus der Vorbereitung der letzten digitalen Tagung haben wir viel mitgenommen, dazugelernt und uns hoffentlich weiter verbessert“, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. „Kurze Dokumentarfilme nehmen die Zuschauer:innen diesmal mit auf Ausgrabungen, zur Bergung des Bootswracks aus der Lippe, hinter die Kulissen unserer Museen und beleuchten komplexe Themen, wie sie die Archäologie der Moderne derzeit mit sich bringen.“ Sie freue sich über die große Kreativität des Formats und die Tatsache, dass die Corona-Krise hier auch als Chance begriffen wird, so Rüschoff-Parzinger weiter.

Seitens der LWL-Archäologie werden neben einem Grußwort der Kulturdezernentin und einer Einführung insgesamt neun Beiträge für die Zuschauer:innen beigesteuert.
„Die Wahl, welche unserer archäologischen Höhepunkte 2020 in Form eines Beitrags hier Platz finden sollten, war gar nicht so einfach“, erklärt Prof. Dr. Michael M. Rind, Chefarchäologe des LWL. Denn auch inmitten der Covid19-Pandemie hatten die Archäolog:innen der LWL-Archäologie viel zu tun.

Breites Themenspektrum und Doku-Charakter sorgen für Abwechslung

Ein Beitrag entführt zugleich in die Zeit der Flugsaurier und ins LWL-Naturkundemuseum Münster. Er erklärt lebendig die Arbeit der Paläontologen am Steinbruch Störmer bei Hille (Kreis Minden-Lübbecke), umrahmt von atmosphärischen Bildern samt Künstlereinlage.
Gleich mehrere der Doku-Filme nehmen die Zuschauer direkt mit auf die Ausgrabungen: Egal ob in Porta Westfalica bei der Untersuchung eines 80.000 Quadratmeter großen Areals, in Bocholt zu Grabungen an den alten Höfen Groß Egeling und Groß Hardt oder zur Blockbergung eines metallzeitlichen Kindergrabes in Lennestadt.
Beeindruckende Einblicke hinter die Kulissen der LWL-Museen in Haltern am See und Herne lassen erahnen, welcher Aufwand von Nöten ist, um den Besucher:innen in der Pandemie zumindest digital die Türen öffnen zu können.
Ein Schatzregalfund – was ist das genau? Kurz und knapp klärt ein Film diese und andere Fragen, in dem zugleich je zwei Mitarbeiter:innen von LWL und LVR besondere Stücke aus ihrem Bestand vorstellen.

Highlight-Funde, die bereits in den Medien entsprechende Aufmerksamkeit erregten, dürfen nicht fehlen: Die Entdeckung und Bergung des mittelalterlichen Bootswracks aus der Lippe hat einen eigenen Beitrag bekommen. Ebenso der für die Archäologie NRWs einzigartige Waffenhortfund vom Wilzenberg, der kürzlich in Schmallenberg der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Auch die Archäologie der Moderne ist mit einem besonderen Film dabei. Er lässt die Zuschauer nachvollziehen, wie es zur Entdeckung des Obelisken auf einem Friedhof in Warstein kam, der dort nach Ende des 2. Weltkriegs aufgestellt und 1964 beseitigt worden war, und klärt die Zusammenhänge.

Hier geht es zum YouTube-Kanal der LWL-Archäologie
Und hier der Link zum YouTube-Kanal des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Nach einer Pressemeldung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe