LWL-Museum für Archäologie bietet digitale Führungen für Schulklassen an

Museumspädagogin Bachmann vom LWL-Museum für Archäologie zeigt einen 40.000 Jahre alten Schädel ganz nah.
Museumspädagogin Bachmann zeigt einen 40.000 Jahre alten Schädel ganz nah. Foto: LWL/ A. Burmann

Homeschooling einmal anders: Das LWL-Museum für Archäologie in Herne bietet digitale Führungen speziell für Schulklassen an. Lehrer:innen erhalten Unterstützung in der Gestaltung eines abwechslungsreichen Unterrichts. „Wir wollen trotz Lockdown entdeckendes Lernen möglich machen“, erklärt Museumspädagoge Dr. Michael Lagers. Das Angebot richtet sich an alle Schulen bundesweit.

Im Dialog und per Videokonferenz begleiten die museumpädagogischen Mitarbeiter:innen die Teilnehmenden durch die Dauerausstellung. Exponate werden aus den Virtrinen geholt und im Einsatz gezeigt. Lagers: „Die riesigen Reißzähne eines Höhlenbären oder die Jagd mit dem Speer setzen wir lebensnah in Szene.“ Das sorgt für Staunen und bringt Abwechslung in den tristen Schulalltag.

Schon zu Nicht-Coronazeiten ist ein Schulausflug mit einem gewissen Aufwand verbunden. Genehmigungen der Eltern müssen eingeholt werden, die Anfahrt will geplant sein. „In einer digitalen Führung erreichen die Schuler:innen einen Ort, den sie sonst nicht ohne Weiteres besuchen können. Dabei ist es egal, ob sie gerade in der Schule sitzen oder sich von zuhause aus einwählen.“ Per Zoom schaltet sich jede/r Schüler:in mit dem eigenen Endgerät oder dem Schul-Tablet dazu. Im Präsenzunterricht kann ein Besuch auch über eine Beamerprojektion oder ein interaktives Smartboard erfolgen. Auf Wunsch wird die Führung passgenau in die Unterrichtszeit eingefügt. Die Zugangsdaten erhalten die Teilnehmenden einen Tag vorher.

Interaktiv und individuell bereitet das Museumsteam jede Führung auf. Das Thema wird auf den Unterricht abgestimmt. Das zeitliche Spektrum reicht von der Steinzeit über die Römer und das Mittelalter bis hin zur Neuzeit. Lagers: „Neben den historischen Inhalten lernen die Schüler:innen Eigenständigkeit, denn der Lehrer oder die Lehrerin muss nicht durchgängig anwesend sein, und den Umgang mit digitalen Medien.“ Auch die Möglichkeiten der digitalen Nutzung würden so aufgezeigt.

Dank der professionellen technischen Ausrüstung erleben die Schüler:innen die archäologischen Höhepunkte im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) aus zwei Kameraperspektiven. Wie in einer realen Führung vor Ort haben sie während der gesamten Zeit die Möglichkeit, sich über Fragen und Kommentare mit einzubringen. Einen Eindruck, wie eine digitale Führung durch das LWL-Archäologiemuseum abläuft, vermittelt der Film auf der Website des Museums: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de.

Die digitalen Führungen richten sich nicht nur an weiterführende Schulen, sondern auch an Grundschulen. Ein Beratungsgespräch ist um Vorfeld möglich. Die Kosten betragen 50 Euro pro Gruppe.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.lwl-landesmuseum-herne.de/de/programm/fuhrungen-fur-schulklassen/ per Telefon unter: 02323-94628-0 oder per E-Mail an: empfang-archaeologiemuseum@lwl.org. Hier werden auch Anmeldungen entgegen genommen.

Mehr Infos: https://www.lwl-landesmuseum-herne.de
LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0

Schulen

Das könnte Sie auch interessieren!

Archäologie an deutschen Schulen

Geschichte boomt in den Medien. Doch im Unterricht ist davon – zumal nach Änderungen der Bildungspläne – nicht viel zu erkennen. Geschichts- und Archäologieverbände in Deutschland bemängeln zunehmend den Rückgang der dafür vorgesehenen Schulstunden. Eine Analyse aller deutschen Länder und Schularten hinsichtlich der verpflichtenden Bildungspläne zwischen 2011 und 2018 ergibt Beunruhigendes: Die föderale Struktur führte in den vergangenen Jahren verstärkt zu unterschiedlichen Lehrplänen.