MAMUZ errichtet frühmittelalterliche Kirche


Der Startschuss für die Rekonstruktion einer frühmittelalterlichen Kirche im archäologischen Freigelände des MAMUZ Schloss Asparn/Zaya ist gefallen.

Errichtung einer frühmittelalterlichen Kirche im archäologischen Freigelände des MAMUZ Schloss Asparn/Zaya; Platzierung der Eichenpfosten. Credits: MAMUZ.

Neuer Geländeabschnitt geplant

Das archäologische Freigelände im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya wird dieses Jahr um ein Architekturmodell reicher. Mitte Mai startete der Neubau einer Kirche im frühmittelalterlichen Stil. Als Vorbild dient dabei der archäologische Befund einer rund tausendeinhundert Jahre alten Kirche aus Pohansko in Mähren, die im Zeitraum von 2008 und 2012 bei einer Ausgrabung eines tschechischen Archäologinnenteams freigelegt wurde. Die Fertigstellung des Kirchenbaus im MAMUZ ist allerdings schon für Oktober dieses Jahres geplant.

„Mit dem Bauprojekt gelingt es uns, den historischen Bogen im archäologischen Freigelände von der Eisenzeit weiter ins Frühmittelalter zu spannen. Dadurch können wir unseren Besucherinnen bald ein noch größeres Kulturerlebnis bieten. Die Kirche soll zudem das erste Gebäude eines frühmittelalterlichen Siedlungskomplexes im Freigelände sein“, freut sich MAMUZ-Geschäftsführer Christoph Mayer.

Franz Pieler, wissenschaftlicher Leiter des MAMUZ, erläutert: „Die Kirche des 9. Jahrhunderts steht stellvertretend für die politischen aber auch religiösen Umwälzungen des Frühmittelalters, die das moderne Europa maßgeblich geformt haben. Im archäologischen Freigelände ist nun, ebenso wie in der Dauerausstellung, die Kulturgeschichte von der Steinzeit bis zum Mittelalter erlebbar.“

Illustration des frühmittelalterlichen Kirchenbaus. Credits: Andi Paar.

Erscheinungsbild eines Steinbaus

Die in Tschechien ausgegrabene Kirche wurde laut dem archäologischen Befund im Laufe des 9. Jahrhunderts n. Chr. errichtet und war bis ins 10. Jahrhundert als solche in Verwendung. Die Konstruktion aus tragenden Holzpfosten und Steinmauern sollte wohl den Eindruck eines reinen Steinbaus erwecken. Die Pfosten trugen eine Rotunde mit einem Durchmesser von 6 Metern, die möglicherweise mit halbrunden Fenstern versehen war. In der hufeisenförmigen Apsis im Nordosten war zudem vermutlich ein Holzaltar aufgestellt. Die Wände waren mit Lehm verputzt und wohl wie damals üblich mit farbiger Wandmalerei verziert.

„Das aktuelle Projekt zur Rekonstruktion einer frühmittelalterlichen Kirche gibt uns die Möglichkeit, im Rahmen der Aufbauarbeiten archäologische Experimente und wissenschaftliche Studien zur Handwerkskultur dieser ereignisreichen Zeit durchzuführen. Für diesen Zweck haben wir frühmittelalterliche Holzbearbeitungswerkzeuge nach archäologischen Vorbildern aus dem Boden nachgeschmiedet,“ erklärt Experimentalarchäologe Wolfgang Lobisser, der den Kirchenbau mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologe für das MAMUZ umsetzt.

Cover ArD-Sonderheft Gletscherarchäologie

Das könnte Sie auch interessieren!

Gletscherarchäologie

Kulturerbe in Zeiten des Klimawandels

Die Gletscher schmelzen – und bringen auf der ganzen Welt archäologisch interessante Objekte zum Vorschein, die während Jahrzehnten, Jahrhunderten oder Jahrtausenden im Eis lagerten. Denn schon seit der Urgeschichte hinterlassen Menschen Spuren im Hochgebirge. Der kulturhistorische Wert solcher Eisfunde ist bedeutsam. Sie erzählen Geschichten aus der Vergangenheit und tragen bei zur Klärung von Forschungsfragen. Weshalb waren Menschen in den Alpen und auf Gletschern unterwegs? Mit welcher Ausrüstung? Was wissen wir
über ihren Alltag, ihr Wirtschaften, ihr Zusammenleben? Ein internationales Team von Archäologen, Historikern, Geographen und Experten aus weiteren Disziplinen beleuchtet diese und weitere Fragen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die zurückgehenden Gletscher sind allerdings eine große Herausforderung für die junge Disziplin. Denn organisches Material zerfällt schnell, wenn es mit Luft in Kontakt kommt.

Große Zeitabschnitte sind zu besichtigen

Parallel zur Dauerausstellung im Schloss Asparn/Zaya, die mit bedeutenden archäologischen Fundstücken aus der Niederösterreichischen Landessammlung die Entwicklung der Menschen von der Steinzeit bis ins Mittelalter veranschaulicht, zeigt das archäologische Freigelände mit Nachbauten historischer Wohn- und Wirtschaftsgebäude die Lebenswelten unserer Vorfahren in Mitteleuropa. Der Rundgang startet bei einem Jagdlager mit Tipi, Wildfang und „Cache“ der altsteinzeitlichen Jäger- und Sammlerkultur und endete anschließend im keltischen Handwerksviertel bei einer Eisenschmiede, Glasmacherhütte und Töpferei, die für Vermittlungsangebote regelmäßig in Betrieb genommen werden. Die Gebäuderekonstruktionen basieren allesamt auf Befunden archäologischer Grabungen. Die neue Kirche soll an die eisenzeitlichen Häuser anschließen und dadurch den Auftakt für ein Mittelalter-Ensemble im Freigelände bilden.

Online-Gespräch: am 25. Juni 2021, 18 Uhr

Franz Pieler (wissenschaftlicher Leiter des MAMUZ) und Jiří Macháček (Professor an der Masaryk-Universität in Brünn und Ausgrabungsleiter der frühmittelalterlichen Kirche in Pohansko) sprechen über die bauliche Konstruktion und außerdem über die historische Bedeutung des Kirchenbaus. Zuschauer*innen können kostenlos via Livestream unter www.mamuz.at teilnehmen und zudem live Fragen stellen.

Das könnte Sie auch interessieren!

Notgrabung vor Bau neuer österreichischen Autobahn

Bei Voruntersuchungen beim Bau einer Autobahn legten Forschende dabei Funde aus mehreren Epochen bis in das Ende des 10. Jahrhunderts frei.