Frühe Kulturen der Ägäis

Frühe Kulturen der Ägäis – Bd. 1: Die Ahnen der homerischen Helden

Dieses kleine Buch ist das erste einer Reihe von Handbüchern, die sich mit den frühen Kulturen der Ägäis befassen. Darin werden die materiellen Überreste und Lokalitäten von der Jungsteinzeit über die frühe bis hin zur mittleren Bronzezeit behandelt, also der Zeitraum von 7000 bis 1700 v.Chr.


Der Autor führt seine Leser zunächst mit der Präsentation der Chronologie in das Thema ein und zeigt auf, wie diese mit jener der Kulturen des Vorderen ­Orients, Kleinasiens und Ägyptens zusammenhängt. Im anschließenden Teil folgt eine kurze Wissenschaftsgeschichte. Darin geht es insbesondere um ­Heinrich Schliemanns Ausgrabungen, darunter in Troia und Mykene, mittels derer die bis dorthin nur aus den Homerischen Epen bekannte Griechische Bronzezeit erstmals archäologisch nachgewiesen werden konnte. Hieraufhin geht Tausend ebenfalls auf das vorhandene Quellenmaterial ein. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf den Primärquellen.


Den Hauptteil des Buches bildet ein überaus kurzer Gallopp durch die folgenden sechs Themen: Troia, Zypern, Kykladenkultur, Kreta, Ägina und das griechische Festland. Dabei wird jedes Themenfeld kurz vorgestellt, in einen kulturellen Kontext gesetzt und dessen Geschichte chronologisch aufgeführt. Den meisten Raum nimmt das Kapitel über Kreta ein, in dem auch die monoische Wirtschaft und Religion zur Sprache kommen. Das Buch ist somit für Studierende und Interessierte an den frühen Kulturen der Ägäis besonders geeignet.

| Jesper Tae Jensen

Produktdetails

Frühe Kulturen der Ägäis – Bd. 1: Die Ahnen der homerischen Helden

Klaus Tausend
Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer 2020, 193 S., 66. Abb. 22 Euro

Cover AiD 221

Das könnte Sie auch interessieren!

Apollon-Kult im Herzen der Kykladen

Auf der griechischen Insel Despotiko kam ein riesiges Apollon-Heiligtum ans Licht, das in antiken Schriften nicht erwähnt ist. Müssen die Lehrbücher umgeschrieben werden?