Römisches Handwerk – Live im Archäologischen Park Xanten

Besuchen Sie die Knochenschnitzerin in ihrer Werkstatt im LVR-Archäologischen Park Xanten.
Besuchen Sie die Knochenschnitzerin in ihrer Werkstatt im LVR-Archäologischen Park Xanten. Foto: Axel Thünker DGPh

Bis Ende September finden nach langer pandemiebedingter Pause an jedem Wochenende wieder handwerkliche Vorführungen im LVR-Archäologischen Park Xanten statt. Von 11 bis 17 Uhr laden die Werkstätten zwischen römischer Herberge und Handwerkerhäusern samstags und sonntags die ganze Familie dazu ein, mehr über die traditionellen Fertigkeiten der Römerzeit zu erfahren. Dabei führen Knochenschnitzer, Holzhandwerker, Fischer und Wollfärberinnen abwechselnd ihr altes Handwerk vor und stehen Rede und Antwort. Den Auftakt machen am kommenden Wochenende die Wollfärberin und der Fischer, bevor am 28./29. August die Maler und Knochenschnitzer übernehmen.

Im September folgen weitere Vorführungen. Wer wissen möchte, wie Kinder im römischen Xanten schreiben und rechnen lernten, kann am 4./5. und am 25./26. September beim Magister an der Herberge vorbeischauen. Am 11./12. September bietet sich die Gelegenheit zu einer kleinen Stärkung beim römischen Backofen. Bei einer Präsentation rund um das Brotbacken vor 2000 Jahren erfahren die Besucher interessante Details über die Ernährung in römischer Zeit. Beim Edelsteinhändler dreht sich alles um kostbare Steine. Er zeigt zum Abschluss der Reihe am 25./26. September, wie man sie schon in römischer Zeit zum Funkeln brachte.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage können bis auf Weiteres keine Mitmachaktionen angeboten werden. Im Bereich der Werkstätten herrscht Maskenpflicht.

Weitere Informationen gibt es hier.

Nach Pressemitteilung des LVR-Archäologischen Parks Xanten

Das könnte Sie auch interessieren!

Colonia Ulpia Traiana in Xanten wird Welterbe

Das UNESCO-Welterbekomitee hat heute das Gebiet der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana in Xanten als Bestandteil des Niedergermanischen Limes ins Erbe der Menschheit aufgenommen. In der Reihe der frisch gekürten archäologischen Fundplätze zwischen Katwijk an der Nordsee und Remagen handelt es sich um die einzige römische Stadt. Durch ihre Nähe zum großen Legionslager Vetera castra und durch ihre Lage direkt an der Rheingrenze war auch diese Zivilstadt militärisch geprägt.