Online-Führung im LWL-Archäologiemuseum Westfalen

Das Innere der Synagoge Petershagen mit Blick auf die Thorawand.
Das Innere der Synagoge Petershagen mit Blick auf die Thorawand. (Foto: NRW-Stiftung/Ziese)

Im Zoom der Archäologie: „Jüdisches Leben in Westfalen“

Am Sonntag (5.9.) entführt das LWL-Museum für Archäologie in einer einstündigen Online-Führung zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur in NRW in die Welt „Jüdischen Lebens in Westfalen“. Der Online-Rundgang via Zoom findet im Wechselspiel zwischen dem Archäologiemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und dem Kooperationspartner Synagogenkomplex Petershagen statt. Die Teilnehmenden tauchen buchstäblich ab und erleben, welch Geschichte im Boden verborgen liegt. Um Anmeldung wird gebeten, die Teilnahme ist kostenlos.

Spuren jüdischen Lebens in der Archäologie Westfalens

In Westfalen lässt sich jüdisches Leben seit dem Hochmittelalter nachweisen, archäologische Befunde jedoch sind Mangelware: „Jüdisches Alltagsleben lässt sich archäologisch meist nur schwer fassen“, erklärt Historiker und LWL-Museumspädagoge Dr. Michael Lagers. Denn der Großteil der Gebrauchsgegenstände unterschied sich kaum voneinander. Deshalb sei eine eindeutige Zuordnung ausgegrabener Quellen zu jüdischen Haushalten in der Regel schwierig. Im Idealfall lassen sich schriftliche und archäologische Quellen einer Zeit miteinander verbinden, wodurch es gelingen kann, archäologische Zeugnisse jüdischen Haushalten oder gar Familien zuzuordnen.
„Darüber hinaus gibt es aber auch archäologische Quellen, die sich eindeutiger mit jüdischer Kultur in Verbindung bringen lassen. Dies sind vor allem Ausdrücke religiöser Identität, allen voran besondere Einrichtungen jüdischer Gemeinden, wie zum Beispiel Synagogen“, erklärt Wolfgang Battermann vom Verein Alte Synagoge Petershagen. Vor Ort in Petershagen finden am 5. September anlässlich des Europäischen Tags Jüdischer Kultur Führungen und Vorträge statt. Auch eine kleine Ausstellung zum Thema hat die LWL-Archäologie vorbereitet.

An neun westfälischen Stätten konnten bislang Überreste jüdischer Einrichtungen untersucht werden. Dazu gehört der Synagogenkomplex in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke).
„In Petershagen hat 1680 eine Stubensynagoge bestanden, wissen wir aus Archivalien“, erzählt Lagers. Während des 19. Jahrhunderts bekam die bisher von einem Fachwerkbau beherbergte Synagoge einen Neubau, der 1846 eingeweiht wurde. Von ihm zeugen heute noch ein Fundament des Thora-Schreines und der Bima (Platz in der Synagoge, von wo Tora verlesen wird). Neben baugeschichtlichen und archäologischen Details erfahren Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren in der Online-Veranstaltung Wissenswertes über jüdische Kultur in Westfalen.

Synagoge Petershagen mit Südfassade und Ostgiebel. Die jüdische Schule schließt sich links an.
Synagoge Petershagen (1845/46) mit Südfassade und Ostgiebel. Die jüdische Schule (1796) schließt sich links an. (Foto: NRW-Stiftung/Ziese)

Veranstaltungen in Herne

Ab sofort finden zudem wieder regelmäßig Veranstaltungen, Führungen und Vorträge für die ganze Familie statt, vor Ort im LWL-Museum in Herne und auch digital. Das Grabungscamp hat wieder geöffnet, Vorträge des Fördervereins informieren über die aktuelle Forschung zu den Themen der Herner Dauer- und Sonderausstellung. Besucher:innen dürfen sich freuen auf ein umfassendes Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Stonehenge – Von Menschen und Landschaften“. Zu sehen ist die Schau mit der weltweit ersten 1:1-Rekonstruktion des inneren Rings des berühmten Steinkreises ab dem 23. September.

Gerne können Sie sich auch den den aktuellen Veranstaltungskalender des LWL-Archäologiemuseums durchlesen.

Infos zur Veranstaltung „Im Zoom der Archäologie: Jüdisches Leben in Westfalen“:
Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
Termin: 5. September, 14 Uhr
Dauer: 1 Stunde, via Zoom
Anmeldung telefonisch unter 02323 94628-20, oder per E-Mail unter lwl-archaeologiemuseum@lwl.org
Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie umgehend einen Link, der Sie am Veranstaltungstag ca. fünf Minuten vor Beginn direkt auf die Veranstaltungsseite führt.

Weitere Infos zur Synagoge Petershagen finden sie hier.

Weitere Infos zur Stonehenge-Ausstellung gibt es hier.

Nach Pressemitteilung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe.

Das könnte Sie auch interessieren!

SchUM-Stätten sind erstes jüdisches Unesco-Welterbe Deutschlands

Das UNESCO-Welterbekomitee hat heute die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz zum Welterbe erklärt. Der Judenhof in Speyer, der Wormser Synagogenbezirk mit dem Friedhof Heiliger Sand und der Alte jüdische Friedhof Mainz zeugen von der langen und wechselvollen Geschichte der drei jüdischen Gemeinden. Die SchUM-Stätten sind die 50. Welterbestätte in Deutschland. Das UNESCO-Komitee tagt noch bis zum 31. Juli online.

Das könnte Sie auch interessieren!

Jüdische Stadtviertel im Mittelalter

Jüdische Gemeinden bildeten im Mittelalter über viele Jahrhunderte hinweg einen integralen Bestandteil der deutschen Städte. Archäologische Funde sind vielsagende Zeugen vom alltäglichen Leben dieser Gemeinschaften – ein Leben teils blühend, teils gefährdet, oft unterdrückt, aber stets von besonderer Bedeutung für die Entwicklung der mittelalterlichen Stadt. Die Spuren ihrer Bewohner sind heute beredte Zeugnisse einer wechselvollen Existenz zwischen friedlicher Nachbarschaft und grausamer Verfolgung.