Azoren 700 Jahre vor Ankunft der Portugiesen besiedelt

Eine neue Studie unter Beteiligung des spanischen Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) hat die Bedingungen, unter denen die Azoren zum ersten Mal besiedelt wurden, und die Auswirkungen der menschlichen Besiedlung auf die Ökosysteme rekonstruiert.

Die Besiedlung der Azoren durch den Menschen begann 700 Jahre früher als der Beginn der portugiesischen Besiedlung der Insel, die historischen Dokumenten zufolge im 15. Jahrhundert erfolgte. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer neuen Studie, die von einem internationalen multidisziplinären Wissenschaftlerteam unter Beteiligung des CSIC durchgeführt wurde. Die in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlichte Studie rekonstruiert, wann, wie und unter welchen klimatischen Bedingungen die Inseln besiedelt wurden und welche Auswirkungen die ersten menschlichen Ansiedlungen auf die Ökosysteme hatten, indem sie Sedimentkerne aus mehreren Seen auf den Inseln analysiert. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die ersten Siedler aus Nordeuropa stammten und dass ihre Ankunft mit günstigen klimatischen Bedingungen zusammenfiel, die es ermöglichten, zu diesen vulkanischen Inseln zu segeln, die etwa 1450 km von der europäischen Küste entfernt liegen.

Sedimentproben werden in einem See auf den Azoren genommen (Foto: Santiago Giralt, GEO3BCN-CSIC).

Bis vor kurzem herrschte der Konsens, dass die Azoren erst mit der Ankunft der Portugiesen auf der Suche nach neuen Routen nach Asien kolonisiert wurden. Historischen Quellen zufolge kamen die Portugiesen erstmals 1427 n. Chr. auf der Insel Santa Maria an und erreichten 1452 n. Chr. die Flores-Corvo-Inseln. In der vorliegenden Studie wird jedoch festgestellt, dass die ersten Menschen diese Inseln am Ende des frühen Mittelalters, zwischen 700 und 850 n. Chr., besiedelten.

Laut Santiago Giralt, Forscher am Institut für Geowissenschaften in Barcelona (Geo3BCN-CSIC) und Mitverfasser des Artikels, unterstreicht diese Studie, dass es trotz der zahlreichen verfügbaren historischen Informationen, die uns ein sehr genaues Bild der Vergangenheit vermitteln, notwendig ist, die interdisziplinäre Forschung zwischen Geistes- und Naturwissenschaften zu fördern, um unsere Geschichte vollständig zu verstehen“.

Mithilfe geologischer, chemischer, physikalischer und biologischer Analysetechniken datierten und charakterisierten die Forscher fünf Sedimentkerne, die aus den Seen der Inseln Sao Miguel, Pico, Terceira, Flores und Corvo gewonnen wurden. Die Forscher fanden in den Sedimentproben sowohl Sterole – die einen Teil der in Säugetierkot reichlich vorhandenen organischen Substanz ausmachen – als auch koprophile Pilzsporen, die als Indikatoren für menschliche Aktivitäten im Zusammenhang mit der Einführung von Viehzucht verwendet wurden.

„Fäkale Sterole und Stanole werden in großer Menge in den Darmspuren von Säugetieren produziert und sind in Seesedimenten gut erhalten, so dass sie einen einzigartigen und eindeutigen Indikator für die Anwesenheit großer Säugetiere in vergangenen Zeiträumen darstellen“, sagte Timothy Shanahang, Forscher an der Universität von Texas und Mitautor der Studie. „Darüber hinaus unterscheiden sich die Verbindungen (wie Coprostanol und Stigmastanol), die in den Eingeweiden von Menschen und Nutztieren produziert werden, so dass wir zwischen ihnen unterscheiden können. „Aufgrund ihrer geografischen Lage inmitten des Atlantischen Ozeans gab es auf den Azoren keine großen Säugetiere“, so Giralt. „Daher kann der Fund von Coprostanol in den Sedimenten auf die Anwesenheit von Menschen zurückgeführt werden, während der Fund von Stigmastanol auf Wiederkäuer wie Kühe, Schafe oder Ziegen zurückzuführen ist“.

Analysen von Pollen, Fossilien und Holzkohle

Die Forscher nutzten auch andere Proxies wie Pollen, Pflanzenmakrofossilien oder Holzkohlepartikel, um die Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt der Insel zu untersuchen: „Wie wir in dieser Arbeit zeigen, führte die frühe Besiedlung der Inseln durch den Menschen zu einer tiefgreifenden Störung von Umwelt und Ökologie. Obwohl die Azoren in offiziellen Dokumenten als stark bewaldet und unberührt beschrieben werden, zeigt diese Studie, wie schwierig es ist, sich auf historische Aufzeichnungen zu verlassen, um relative Zustände von Ökosystemen oder Störungen der Landschaft zu erkennen“, so Pedro Raposeiro, Forscher an der Universität der Azoren und Hauptautor der Studie.

Die Forscher führten auch Klimasimulationen durch, um die klimatischen Bedingungen während der ersten Besiedlung des Archipels besser zu verstehen. Nach diesen Modellen und zuvor veröffentlichten archäologischen und genetischen Studien vermuten die Autoren der Studie, dass die Norweger höchstwahrscheinlich die ersten Siedler auf den Azoren waren. Diese Entdecker fanden günstige klimatische Bedingungen vor, die es ihnen ermöglichten, während einer Periode anomaler Nord- und schwächerer Westwinde zum Archipel zu segeln und so die Ankunft aus Nordeuropa zu erleichtern.

„Aufgrund der Erdrotation herrschen im Atlantischen Ozean Westwinde vor, die je nach der NAO (Nordatlantische Oszillation), dem wichtigsten Klimamodus, der die atmosphärische Zirkulation auf der Nordhalbkugel steuert, verstärkt oder abgeschwächt werden. Die NAO wird gleichzeitig durch das ostatlantische Muster moduliert, das die Stärke der Nordwinde steuert“, erklärt Santiago Giralt.

Neben der Beteiligung von CSIC-Forschern des GEO3BCN-CSIC, des Forschungszentrums für ökologische und forstwirtschaftliche Anwendungen (CREAF), des Meeresforschungsinstituts (IIM-CSIC) und des Nationalmuseums für Naturwissenschaften (MNCN-CSIC) sind an der Studie auch Forscher mehrerer nationaler und internationaler Einrichtungen beteiligt, darunter die Universität der Azoren (UAC-Portugal), die Universität von A Coruña (UDC), die Universität von Barcelona (UB) und die Universität von Texas in Austin (USA). An der Studie haben auch Forscher des Königlichen Niederländischen Instituts für Meeresforschung (NIOZ) (Niederlande), der Brown University (USA), des Portugiesischen Instituts für Meer und Atmosphäre (IPMA) (Portugal), des Instituts Dom Luiz der Universität Lissabon (Portugal), des Instituts für Umweltwissenschaft und -technologie (ICTA) der Universität Evora (Portugal), der Universität Amsterdam (Niederlande), der Universität Bern (Schweiz) und der Edith Cowan University (Australien) mitgewirkt.

Originalpublikation:

Proceedings of the National Academy of Sciences

DOI

10.1073/pnas.2108236118 

| Nach Pressemeldungen des Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC).

Cover AiD 521

Das könnte Sie auch interessieren!

Die Wikinger von Havor auf Gotland

In Havor bestatteten die Wikinger in christlicher Zeit ihre Verstorbenen
auf einem Gräberfeld, das seit der frühen Eisenzeit existierte. Offensichtlich war die Erinnerung an eine ferne mystische Vergangenheit von großer Bedeutung für die lokale Identität der Menschen.

Hortfund aus der Eisenzeit in West-London gefunden

Archäologen, die im Westen Londons am HS2-Projekt arbeiten, haben einen faszinierenden, seltenen Hortfund eisenzeitlicher Potins freigelegt, eine frühe Version der Münze, die auf das 1. Jh. v. Chr. datieren. Der Hort von über 300 Potins ist ein bedeutender historischer Fund und wurde im August letzten Jahres (2020) in Hillingdon entdeckt. Der Fund kann nach britischem Recht als „Schatz“ anerkannt werden.