Limes, Land und Leute – Der raetische Limes in Mittelfranken

Cover Limes, Land und Leute. Der raetische Limes in Mittelfranken

Ein Stück Weltkulturerbe vorzustellen, das sich als langer Streifen durch die Landschaft zieht, ist immer eine Herausforderung. Der handliche Band im Querformat meistert sie auf kleinem Raum brillant. Seine Stärke liegt vor ­allem in der Multifunktionalität: Im Wohnzimmer gelesen oder als schnelle Einführung mit Verweisen auf Spezialliteratur glänzt das Buch ebenso wie (bei schonender Behandlung) als Begleiter auf Ausflügen. Die Bildauswahl – Fundstücke, historische Aufnahmen, Karten, Rekonstruktionen und Ansichten der Gegenwart – ist ein Vergnügen und wird doch nie reiner Selbstzweck. Sehr zugänglich geschrie­bene Texte führen neben den Einzelbauten und markanten Geländepunkten in die Forschungsgeschichte ein, stellen regionale Initiativen zur Erschließung vor und geben »Lesehilfen« für die moderne Kennzeichnung des Raetischen Limes im Gelände. Dabei geht es bewusst demokratisch zu: Der Besuchermagnet Weißenburg (Biriciana) bekommt dieselbe Aufmerksamkeit wie jedes andere Kastell. Aus der Zielsetzung des Bandes heraus ist das völlig folgerichtig: Ihm geht es nicht allein um ein kompliziertes Stück Infrastruktur und Militärtechnik oder dessen Nachleben in Erinnerung und Forschung. Wenn das Phänomen Limes ­erfahrbar und erhalten bleibt, dann durch seinen festen Platz im täglichen Leben der Region und ihrer Menschen – zu all dem wird hier kraftvoll beigetragen!

| Jörg Fündling

Produktdetails

Sie nannten es Arbeit – Eine andere Geschichte der Menschheit

Andrea May, Matthias Pausch (Hrsg.)
Schriften aus dem LIMESEUM Ruffenhofen, Bd. 4, Oppenheim: Nünnerich-Asmus Verlag 2021, 120 S., zahlr. farb. Abb., 12 Euro.

Cover AiD 611

Das könnte Sie auch interessieren!

Roms Grenzen an Rhein – Main – Donaun

Ob Obergermanisch-Raetischer Limes, Hadriansmauer oder Antoninuswall – vom Limes sind vielerorts eindrucksvolle Überreste in der Landschaft erhalten. Viel wichtiger und länger waren jedoch die großen Ströme als Grenzen. Hier reihten sich die Militäranlagen zu deren Sicherung wie Perlen an einer Schnur. Allerdings sind manche der Plätze an Rhein, Main und Donau durch die sich ändernden Flussläufe heute auch zerstört.

Mit dem Smartphone zu den Römern

Der Limes ist das größte Bauwerk, das die Römer nördlich der Alpen hinterließen: Dennoch sind die Grenzbauten für Laien oft schwer zu erkennen und noch schwieriger zu deuten. Abhilfe versprechen Apps für Smartphone und Tablet.