Neolithische Mince Pies auf der Speisekarte in Stonehenge

English Heritage hat ein neolithisches Mince Pie-Rezept entwickelt, das durch die Funde von gesammelten Früchten in Stonehenge inspiriert wurde. Die Erbauer von Stonehenge genossen saisonale Speisen, die aus gesammelten Früchten und Nüssen bestanden. Die gemeinnützige Organisation kündigte an, dass sie ab diesem Wochenende in Stonehenge Mince Pies im Stil der Jungsteinzeit verkaufen wird. English Heritage hat auch ein neues Rezept für neolithische Pasteten veröffentlicht, das jeder zu Hause nachkochen kann. Freiwillige Helfer von English Heritage werden die von der Jungsteinzeit inspirierten Mince Pies jeden Montag in der prähistorischen Stätte zubereiten.

Foto: English Heritage.

Das könnte Sie auch interessieren!

Kathedralen der Steinzeit

Von Menschen errichtete Anlagen mit großen Steinen, die Megalithen, sind ein in urgeschichtlichen Kulturen weltweit verbreitetes Phänomen. Diese in unserer modernen Landschaft fremd und exotisch anmutenden Bauten wurden zumeist als Bestattungsplätze oder als Heiligtümer angelegt. Die im nördlichen Mitteleuropa verbreiteten Megalithbauten – zu denen neben den Großsteingräbern auch Steinkreise, Steinreihen, Steinkisten und Einzelmonumente gehören – stammen aus der Zeit zwischen ca. 4800 und 2500 v. Chr. und stellen damit die älteste bis heute erhaltene Architektur in dieser Region dar. Die weltweit bekannteste Anlage dieser Gruppe ist das in diesem Band auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse behandelte Stonehenge in Südwestengland. Das Wissen um die enorme Bedeutung dieser megalithischen Monumente war schließlich der Anlass eine europaweite „Straße der Megalithkultur“ als offiziellen Kulturweg des Europarats zu initiieren.

Die Ursprünge von Mince Pies lassen sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen, wobei die Rezepte im Laufe der Jahrhunderte von herzhaften Leckerbissen auf Fleischbasis bis hin zu der süßen, reichhaltigen Version variierten, die wir heute bevorzugen. Die bei Ausgrabungen in Durrington Walls – der Siedlung, die von den Erbauern von Stonehenge um 2 500 v. Chr. bewohnt wurde – gefundenen Beweise zeigen jedoch, dass die Zutaten für eine frühe Version von Mince Pies bereits vor mehreren tausend Jahren gesammelt und verwendet wurden. Wir wissen, dass die Erbauer von Stonehenge Schweine-, Rind- und Milchfleisch aßen, aber jetzt haben Archäologen auch Beweise für das Sammeln und Kochen von Haselnüssen, Schlehen, Krebsäpfeln und anderen Früchten gefunden. Reste von verkohlten Pflanzenresten haben die Forscher zu der Vermutung veranlasst, dass möglicherweise Rezepte befolgt wurden, um die Lebensmittel zu konservieren und schmackhaft zu machen.

Foto: English Heritage.

Susan Greaney, leitende Historikerin bei English Heritage, sagte: „Wir wissen, dass die Mittwinterzeit und das gemeinsame Essen für die Erbauer von Stonehenge sehr wichtig waren, und dank des Stonehenge Riverside Project haben wir das Glück, Beweise zu haben, die uns zeigen, dass sie Zugang zu nahrhaften Früchten und Nüssen hatten, und dass sie vielleicht sogar Rezepte zubereitet und gekocht haben. Die Zugabe von Fleischfett zu Haselnüssen und Früchten hätte einen großartigen, kalorienreichen Energieriegel ergeben. Solche Speisen könnten sowohl zum Feiern als auch zur Ernährung gegessen worden sein, wobei das gemeinsame Essen den Zusammenhalt der Gemeinschaft förderte und die Menschen dazu ermutigte, von weit her anzureisen, um beim Bau von Stonehenge zu helfen. Wir werden nie mit Sicherheit wissen, welche Rezepte sie bevorzugten, aber es macht Spaß, sich vorzustellen, dass die Reisenden mit einem Tablett voller Mince Pies begrüßt wurden!“

Es gibt zwar keine direkten Beweise für Gebäck, aber die Menschen damals wussten, wie man Getreide anbaut, und sie könnten Gebäck aus Weizen-, Haselnuss- oder sogar Eichelmehl hergestellt haben. Die neolithischen Mince Pies könnten auf einem flachen Stein oder in einem Keramiktopf gebacken worden sein, der in der Glut eines Feuers erhitzt wurde, ähnlich wie ein Welsh Cake.

Freiwillige des Englischen Kulturerbes werden im Dezember jeden Montag in den neolithischen Häusern in Stonehenge neolithische Mince Pies um die Feuerstelle herum backen, und von dieser Zeit inspirierte Mince Pies stehen ab diesem Wochenende auf der Speisekarte des Cafés, solange der Vorrat reicht! Neben Glühwein, heißer Schokolade und anderen köstlichen saisonalen Leckereien werden in unserem neu renovierten, gemütlichen Café in Stonehenge den ganzen Dezember über regelmäßig Mince Pies angeboten.

Weitere Informationen über den Besuch von Stonehenge im Dezember finden Sie unter www.english-heritage.org.uk/visit/places/stonehenge/ und weitere Informationen über die Geschichte von Weihnachten finden Sie hier.

Nach einer Pressemeldung von English Heritage.

Das könnte Sie auch interessieren!

Das Rätsel »Stonehenge« – Michael Rind im Interview

Ab dem 23. September bringt das LWL-Museum für Archäologie Stonehenge nach Herne. Dank der zehn Meter hohen Ausstellungshalle entsteht am Europaplatz in Herne die europaweit erste Rekonstruktion des berühmten englischen Steinkreises in Originalgröße. Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Rind decken Archäolog:innen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in der neuen Sonderausstellung bisher unbekannte Parallelen zu westfälischen Kulturlandschaften mit Megalithgräbern und Grabenwerken auf.