Virtuose Niedertracht – Die Kunst der Beleidigung in der Antike

Cover: Virtuose Niedertracht

Würden römische Beleidigungen heute noch funktionieren? Deutlich besser als ein Teil des römischen Humors. Der Selbsttest lässt sich ab sofort machen. »Akademisch« geht es dabei nur im besten Sinn zu, nicht im üblichen. Pausch hat sich dagegen entschieden, einen Fluchbaukasten nach Themenfeldern vorzulegen, sondern führt uns die Strategien zur Herabsetzung anderer im ursprünglichen Kontext vor – sozusagen in freier Wildbahn. Genau das macht die Wucht antiker ­Verbal­attacken erst verständlich. Geschickt präsentiert setzen sie sich zu einem Panorama der Spielregeln und richtigen Anlässe (Konkurrenz, Fremdenhass, Freundschaft …) für böse Worte zusammen. Einbettung und Kommentar sind ein Stück gediegene Fachwissenschaft voller Denkanstöße. Aber das werden viele erst beim Blick auf die gut gefüllten Endnoten und den kompakten, aber feinen Indexteil merken. Sogar bei beruflicher Nutzung droht ein hoher Spaßfaktor, nicht zuletzt durch den Kontrast zwischen pointierten Überschriften, verhalten-uneitlem Text und hemmungslos niederträchtiger Quellensprache (Catull, du alter Zerstörer!). Ein dankbares Thema hat hier das große Glück, dass der Autor es sich richtig schwer gemacht hat – deswegen fällt uns das Lesen auf ganz verschiedenen Ebenen leicht wie nur selten. Konservativ gesagt: eine gelungene Vermittlungsleistung. Nicht ganz so zurückhaltend formuliert: Fünf althistorische Sterne für den Zwischentitel #epicfail #notmyconsul – Riesenfan!

| Jörg Fündling

Produktdetails

Virtuose Niedertracht – Die Kunst der Beleidigung in der Antike

Dennis Pausch
München: Verlag C. H. Beck 2021, 223 S., 11 s/w-Abb., 22 Euro

Cover: Antike Welt 4.20
Cover AiD 611

Das könnte Sie auch interessieren!

ANTIKE WELT 4.20 — Humor in der Antike

Worüber haben die Menschen der Antike gelacht? Fand man in Babylon Dinge lustig, über die man in Athen gar nicht lachen konnte? Und wie ging man eigentlich im Neuen Testament mit dem Thema Lachen um? Auf diese und zahlreiche andere Fragen gehen zahlreiche Wissenschaftler im Titelthema der ANTIKEN WELT ein.

Roms Grenzen an Rhein – Main – Donaun

Ob Obergermanisch-Raetischer Limes, Hadriansmauer oder Antoninuswall – vom Limes sind vielerorts eindrucksvolle Überreste in der Landschaft erhalten. Viel wichtiger und länger waren jedoch die großen Ströme als Grenzen. Hier reihten sich die Militäranlagen zu deren Sicherung wie Perlen an einer Schnur. Allerdings sind manche der Plätze an Rhein, Main und Donau durch die sich ändernden Flussläufe heute auch zerstört.

Mit dem Smartphone zu den Römern

Der Limes ist das größte Bauwerk, das die Römer nördlich der Alpen hinterließen: Dennoch sind die Grenzbauten für Laien oft schwer zu erkennen und noch schwieriger zu deuten. Abhilfe versprechen Apps für Smartphone und Tablet.