Paleo-Vision: Das Online-Wahrnehmungsexperiment zum Mitmachen

Um Schieferplatten wie diese mit zwei eingeritzten Frauengestalten geht es beim Forschungsprojekt Paleo-Vision
Teilnehmende für das Experiment „Paleo-Vision“ gesucht: Was Menschen heute auf den Platten sehen, interessiert ein archäologisches Forschungsprojekt von MONREPOS (RGZM). Sehen Sie die Welt mit eiszeitlichen Augen? Foto: MONREPOS (RGZM)

Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungsinitiative von DFG und AHRC hat sich ein Team bestehend aus Archäologen und Psychologen der Universität Durham mit Forschenden von MONREPOS, dem Archäologischen Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution des RGZM zusammengeschlossen. Das interdisziplinäre Projekt kombiniert Methoden der Archäologie mit denen der Psychologie des Sehens und Handelns (Haptik), um zu erforschen, wie Menschen in der Vergangenheit in ihren Lebensräumen funktionierten.

Ziel ist es, die visuelle und haptische Rolle zu verstehen, die eingravierte »Kunst«-Plaketten in den Haushalten des jüngeren Abschnitts der Altsteinzeit (Jungpaläolithikums) spielten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den 16.000 Jahre alten Lagerstätten Gönnersdorf und Andernach-Martinsberg im Mittelrheinland. Dabei geht es um die Klärung verschiedener Fragen, angefangen beim »Warum sich die Menschen für bestimmte Platten und Motive entschieden« bis hin zur Frage, ob die Pareidolie, also die Sinnestäuschung überall Gesichter zu erkennen, bereits in der Vorzeit eine Rolle spielte.

Das Besondere an Paleo-Vision ist, dass die Fragestellung noch weiter getragen wird. Denn es geht nicht nur um die Menschen der Vorzeit, sondern auch darum, was die Menschen der Gegenwart sehen, wenn sie die Schieferplatten betrachten. Zu diesem Zweck wurde als Teil des Projekts die Möglichkeit geschaffen, dass einjeder aus erster Hand an der Forschung teilnehmen kann. Dies geschieht über ein Online-Wahrnehmungsexperiment, welches sich monatlich ändert. Angedacht ist daher die Teilnahme über einen längeren Zeitraum. Allerdings ist nichts verpflichtend und es steht jedem frei, so lange und so oft teilzunehmen, wie gewünscht.

Nähere Informationen über Paleo-Vision sowie die Möglichkeit, an dem Online-Wahrnehmungsexperiment teilzunehmen, gibt es auf der Homepage des Projekts.

Förderer und Partner

Das Projekt Palaeo Vision wird durch den DFG-AHRC-Kooperationsfonds finanziert, der deutsche und britische Forschende zusammenbringt (AHRC DFG Research Grant (AH/V002899/1). Zu den Projektpartnern gehören die Fachbereiche Archäologie und Psychologie der Universität Durham, MONREPOS (Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution, Deutschland), das RGZM (Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie) und die Johannes Gutenberg-Universität (Mainz, Deutschland).

Cover AiD 221

Das könnte Sie auch interessieren!

Von »Gesichtssteinen« und Pareidolien in der Archäologie

»Pareidolien« sind Produkte des Gehirns. Unsere Wahrnehmung kann zu Kreativität inspirieren, gleichzeitig aber auch komplett täuschen. Nur strenge, wissenschaftliche Kriterien erlauben, zwischen Spekulationen und archäologisch belastbaren Aussagen zu unterscheiden: eindeutige Bearbeitungs merkmale und ein gesicherter Kontext!

MONREPOS Forschungszentrum und Museum in Neuwied – Was Archäologie mit dir zu tun hat

Eine Reise zu den eigenen Wurzeln: Genau das verspricht ­MONREPOS – das Archäologische Forschungszentrum und ­Museum für ­mensch­liche Verhaltensevolution mit seiner ­Ausstellung »MenschlICHes ­VERSTEHEN«.