Vortrag über das zivile Hinterland des Limes von AiD-Autorin Marion Brüggler

im LVR-RömerMuseum am 19. September 2022, 18 Uhr

Das Lebensbild der einheimischen Siedlung von Weeze-Vorselaer stimmt ein auf das, worüber AiD-Autorin Marion Brüggler am Montag den 19. September 2022 in ihrem Vortrag berichten wird.
Lebensbild der einheimischen Siedlung von Weeze-Vorselaer. Bild (Mikko Kriek)

Jene, die bereits die aktuelle Ausgabe der Archäologie in Deutschland in Händen hielten, bekamen in dem Forschungsbeitrag »Zwischen Tradition und mediterranem Lifestyle – Antike Landwirtschaft am Niederrhein« von Marion Brüggler und anderen bereits einen Vorgeschmack auf das, was die AiD-Autorin und Leiterin der Außenstelle Xanten des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland am Montag den 19. September 2022 in ihrem Vortrag im LVR-RömerMuseum zum Thema machen wird. Denn während die römische Grenze am Rhein mit ihren Legionslagern und Kastellen seit mittlerweile über einem UNESCO-Welterbe ist, lohnt sich der Blick auf jene Menschen, die außerhalb der militärischen Anlagen lebten und wie diese die Landschaft zwischen unterem Nordrhein und Maas prägten.

So wird Marion Brüggler in ihrem Vortrag ein Bild des ländlichen Lebens abseits der Kastellmauern zeichnen, und dem Publikum anhand der jüngsten Untersuchungen an Siedlungen und Gräbern interessante Rückschlüsse zum Alltag der Bewohner und auch deren Ernährung präsentieren.

Der Vortrag ist kostenlos und beginnt um 18 Uhr.

Nach Pressemitteilung des LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum

Cover AiD 4/22

Das könnte Sie auch interessieren!

Zwischen Tradition und mediterranem Lifestyle – Antike Landwirtschaft am Niederrhein

Unser Bild von römischen Bauernhöfen ist von Bauten im mediterranen Stil geprägt: »Villae rusticae«. Doch erweisen sich Formen aus vorrömischer Zeit regional als sehr beständig. In Niedergermanien finden wir zwei Landschaften: »villa landscape« in mediterraner und »nonvilla landscape« in einheimischer Tradition.

LVR blickt auf die archäologischen und paläontologischen Highlights des Jahres 2021

Das Amt für Bodendenkmalpflege des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) blickt auf die archäologischen und paläontologischen Highlights des vergangenen Jahres zurück: von 389 Millionen Jahre alten Krebsen mit Rundumblick über eine 6000 Jahre alte monumentale Grabenanlage und metallzeitliche Waffen, römische Wandmalereien, besondere Brunnenfunde und einzigartigen Goldschmuck hin zu mittelalterlichen Schätzen und außergewöhnlichen neuzeitlichen Gewändern.