Antike global – die welt von 1000 v. Chr. bis 300 n. Chr.

Antike Global Cover

Althistoriker Stanley M. Burstein untersucht ein 1300 Jahre altes Thema: die »Beziehungen« in Afro-Eurasien aus globaler Perspektive. Der Niedergang der großen Reiche der Bronzezeit in Ost und West führte zu Migrationen und Kriegen in ganz Afro-Eurasien. In den zentralasiatischen Steppen wurde der Krieg nun zu Pferde geführt, was die Nomaden zu Gründern von Stammesverbänden und riesigen Imperien machte. Gleichzeitig entstanden neue künstlerische und intellektuelle Bewegungen, darunter jene des Sokrates, des Konfuzius und die Lehren des Buddha. Dieser verstärkte literarische Austausch, so Burstein, ermöglichte es Menschen aus den verschiedensten sozialen Schich­ten der Antike, wie dem griechischen Soldaten Xenophon, dem indischen Kaiser Ashoka, dem römischen Kaiser Marcus Aurelius und Frauen wie der Dichterin Sappho, der christlichen Märtyrerin Perpetua und der Gelehrten Ban Zhao, literarische Werke zu schaffen. Dies führte zu engen globalen Beziehungen in einer Zeit, die durch eine zunehmende politische, wirtschaftliche und kulturelle Interaktion in ganz Afro-Eurasien gekennzeichnet war, sowie zur Ablösung vieler kleinerer Reiche durch einige wenige Großreiche wie das Römische, das Sassanische und das Chinesische Reich Jin, die im 3. Jh. n.Chr. zusammen mehr als die Hälfte der damaligen Weltbevölkerung beherrschten. Burstein gelingt es mit diesem großartigen Werk auf wenigen Seiten einen guten Überblick über die Geschichte zu geben, aber auch einen schwer zugänglichen historischen Stoff einfach und leicht zu vermitteln.

| Jesper Tae Jensen

Produktdetails

Römer, Mythen, Vorurteile – das Alte Rom und die Macht

Stanley M. Burstein
Darmstadt: wbgTHEISS 2022, 208 S., 21 s/w-Abb., 6 Karten, 22 Euro
Bestellung direkt bei der wbg möglich. Zum wbg shop

Cover AiD 6/22

Das könnte Sie auch interessieren!

Reiter aus der Steppe

Immer wieder drangen Reitervölker aus den Steppen Asiens nach Europa vor. Einerseits genügsam und anpassungsfähig, gingen aus ihnen andererseits Kriegereliten hervor, die teils gewaltige Reiche errichteten. Das größte aller Zeiten war das der Mongolen von Südchina bis Mitteleuropa.

Terra sigillata – antike Heilerden als Medizin

Ob mit Flüssigkeit eingenommen oder zu einer Paste verarbeitet und auf den Körper gestrichen: Terra sigillata ist seit über 2000 Jahren das Mittel der Wahl gegen eine ganze Reihe von Krankheiten. Auch heute ­behauptet es sich in den Regalen der Reformhäuser, denn Heilerde ist gefragt wie eh und je.