Die berühmten Moorleichen Europas – eine jahrtausendealte Tradition

Moorleiche einer jungen Frau, die 1936 in Rabivere, Estland, gefunden wurde. Sie starb im 17. bis 18. Jahrhundert und ist eine der wenigen bekannten Moorleichen aus Osteuropa. (Foto: Estnisches Nationalmuseum, ERM Fk 748:2).

Ein internationales Archäologenteam hat Hunderte alter menschlicher Überreste analysiert, die in den Feuchtgebieten Europas gefunden wurden, und dabei festgestellt, dass diese „Moorleichen“ Teil einer jahrtausendealten Tradition waren. Die Menschen wurden von der Vorgeschichte bis in die frühe Neuzeit in Mooren begraben. Das Team fand auch heraus, dass die meisten der Toten, wenn eine Todesursache festgestellt werden konnte, ein gewaltsames Ende fanden.

Einige Moorleichen sind berühmt für ihre extrem gute Erhaltung, wie der Lindow Man aus dem Vereinigten Königreich, der Tollund-Mann aus Dänemark oder das Mädchen von Yde aus den Niederlanden. Diese Individuen bieten eine Momentaufnahme des Lebens in der fernen Vergangenheit, wobei die Forscher in der Lage sind, Details wie ihre letzten Mahlzeiten und sogar die Todesursache zu rekonstruieren – die meisten wurden getötet und werden im Allgemeinen als Menschenopfer interpretiert. Diese gut erhaltenen Exemplare sind jedoch nur ein Bruchteil dessen, was bisher gefunden wurde.

„Buchstäblich Tausende von Menschen haben ihr Ende in Mooren gefunden, um dann Jahre später beim Torfstechen wiedergefunden zu werden“, sagt Dr. Roy van Beek von der Universität Wageningen, „Die gut erhaltenen Beispiele erzählen nur einen kleinen Teil dieser weitaus größeren Geschichte.“

Dr. van Beek und ein Team aus niederländischen, schwedischen und estnischen Forschern haben sich daher daran gemacht, eine detaillierte, groß angelegte Übersichtsstudie über die Hunderte von Moorleichen in Europa zu erstellen. In ihrer in der Zeitschrift Antiquity veröffentlichten Studie analysierten sie über 1000 Individuen aus 266 Fundorten auf dem ganzen Kontinent, um ein umfassenderes Verständnis der Moorleichen zu gewinnen.

Verteilung menschlicher Überreste in Mooren (Bild: Autoren der Studie)

Die untersuchten Moorleichen lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen: „Moormumien“, die berühmten Körper mit erhaltener Haut, Weichteilen und Haaren; „Moorskelette“, vollständige Körper, von denen nur die Knochen erhalten sind; und die Teilreste von Moormumien oder Skeletten. Die verschiedenen Körpertypen sind in erster Linie das Ergebnis unterschiedlicher Erhaltungsbedingungen: Einige Moore eignen sich besser für die Erhaltung von menschlichem Gewebe, während in anderen die Knochen besser erhalten bleiben. Daher sagt die Verteilung nicht viel über das Verhalten der Menschen in der Vergangenheit aus, und die Konzentration auf nur eine Art führt zu einem unvollständigen Bild.

„Die neue Studie zeigt, dass die starke Fokussierung der bisherigen archäologischen Forschung auf eine kleine Gruppe spektakulärer Moormumien unsere Sichtweise verzerrt hat“, so Dr. van Beek, „Alle drei Kategorien liefern wertvolle Informationen, und wenn man sie kombiniert, ergibt sich ein ganz neues Bild.“

Die Untersuchung aller drei Arten von Moorleichen zeigt, dass sie Teil einer jahrtausendealten, tief verwurzelten Tradition sind. Das Phänomen beginnt im südlichen Skandinavien während des Neolithikums, etwa 5000 v. Chr., und breitet sich allmählich über Nordeuropa aus. Die jüngsten Funde, die aus Irland, dem Vereinigten Königreich und Deutschland bekannt sind, zeigen, dass die Tradition bis ins Mittelalter und die frühe Neuzeit andauerte.

Die neue Studie zeigt auch, dass viele Funde Hinweise auf Gewalttätigkeit enthalten. Wo eine Todesursache festgestellt werden konnte, scheinen die meisten ein grausames Ende gefunden zu haben und wurden wahrscheinlich absichtlich in Sümpfen zurückgelassen. Diese Gewalt wird oft als rituelle Opfer, hingerichtete Kriminelle oder Opfer von Gewalt gedeutet. Aus schriftlichen Quellen geht jedoch hervor, dass es in den letzten Jahrhunderten eine beträchtliche Anzahl von Todesfällen durch Unfälle in Mooren sowie Selbstmorde gab.

„Das zeigt, dass wir nicht nach einer einzigen Erklärung für alle Funde suchen sollten“, so Dr. van Beek, „Unfalltod und Selbstmord können auch in früheren Zeiten häufiger vorgekommen sein.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Landesmuseum Württemberg erwirbt archäologische Objekte aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen

Nachdem im Jahr 2014 bereits das bedeutende frühmittelalterliche Helmgrab von Gammertingen aus den Fürstlich Hohenzollernschen Kunst- und Altertümersammlungen in den Besitz des Landesmuseum Württemberg übergegangen war, konnte nun durch Mittel der Museumsstiftung Baden-Württemberg und der Kulturstiftung der Länder der gesamte übrige Bestand der archäologischen Sammlung erworben werden. 

Das Team entdeckte auch, dass es Hotspots für Moorleichen gab: Feuchtgebiete, in denen die Überreste mehrerer Menschen gefunden wurden. In einigen Fällen spiegeln diese Funde eine einzige Tat wider, wie z. B. die Massenbestattung von Schlachtopfern. Andere Moore wurden immer wieder genutzt, und die menschlichen Überreste wurden von einer Vielzahl anderer Gegenstände begleitet, die als rituelle Opfergaben gedeutet werden, von Tierknochen bis hin zu Bronzewaffen oder Schmuckstücken. Solche Moore werden als Kultstätten gedeutet, die im Glaubenssystem der lokalen Gemeinschaften einen zentralen Platz eingenommen haben müssen. Eine weitere bemerkenswerte Kategorie bilden die so genannten „Kriegsbeuteplätze“, wo neben menschlichen Überresten auch große Mengen an Waffen gefunden wurden.

„Alles in allem ergibt sich ein faszinierendes neues Bild eines uralten, vielfältigen und komplexen Phänomens, das zahlreiche Geschichten über wichtige menschliche Themen wie Gewalt, Religion und tragische Verluste erzählt“, so Dr. van Beek.

Originalpublikation

Bogs, bones and bodies: the deposition of human remains in northern European mires (9000 BC–AD 1900) – Roy van Beek, Cindy Quik, Sophie Bergerbrant, Floor Huisman & Pikne Kama
https://doi.org/10.15184/aqy.2022.163

| Nach einer Pressemeldung von Antiquity.

AiD Heft 2/2021

Das könnte Sie auch interessieren!

Trichterbecherkultur und Megalithgräber im Elbe-Weser-Dreieck – Steinzeit unter dem Moor

Ab 3600 v. Chr. errichteten Bauern der Trichterbecherkultur in Norddeutschland Tausende von Großsteingräbern. Nur wenige sind noch in gutem Zustand. Doch so unglaublich es klingt: Aus den Mooren des Elbe-Weser-Dreiecks tauchen neue, bisher unbekannte Megalithbauten auf.