Nina Willburger leitet das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg

Mit Dr. Nina Willburger hat das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg am 15. Januar 2023 eine neue Leitung bekommen. Die promovierte Archäologin übernimmt die Ständige Vertretung der Wissenschaftlichen Direktion und damit das Amt von Frau Dr. Barbara Theune-Großkopf, die sich zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet hat.

Dr. Nina Willburger kommt vom Landesmuseum Württemberg (LMW) in Stuttgart, wo sie 21 Jahre lang tätig war und zuletzt die Fachabteilung Archäologie sowie das Referat für Klassische und Provinzialrömische Archäologie geleitet hat. Die gebürtige Rottweilerin studierte Klassische und Provinzialrömische Archäologie und Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie wurde 2002 an der Universität Jena promoviert und ist auf die Zeit der Römer und Griechen spezialisiert.

Genau ihrem Fachgebiet entspricht da die neue Sonderausstellung „Gladiatoren – Helden des Kolosseums“, die in ihre erste Amtszeit fällt und ab 7. April 2023 im Archäologischen Landesmuseum zu sehen ist.
Kunststaatssekretär Arne Braun sagte: „Dr. Nina Willburger bringt beste Voraussetzungen für diese verantwortungsvolle Aufgabe mit. Mit ihrer Expertise und ihrem Engagement wird sie im Archäologischen Landesmuseum gemeinsam mit der wissenschaftlichen Direktion wichtige Impulse setzen.“

AiD Sonderheft Glas

Das könnte Sie auch interessieren!

Glas – Von den Anfängen bis ins frühe Mittelalter

Die Archäologinnen Christiane Herb und Nina Willburger schildern die Entwicklung und Bedeutung des Werkstoffes Glas von den frühen Anfängen in Mesopotamien bzw. Ägypten über die klassische Antike bis ins frühe Mittelalter. Einzelne Funde werden vorgestellt, aber auch ein Gesamtüberblick über die kulturhistorische Bedeutung in den jeweiligen Epochen vermittelt: Wer verwendete Glas und zu welchen Zwecken? Die Weiterentwicklung der Technik − z. B. die Erfindung der Glasmacherpfeife − führte zu einem breiten Spektrum an Formen in unterschiedlichen Größen und neuen Verzierungsmöglichkeiten, die in ihren historischen Kontext eingeordnet werden.

Der Staatssekretär dankte Dr. Barbara Theune-Großkopf für ihren langjährigen Einsatz zugunsten des Museums: „Dr. Barbara Theune-Großkopf hat großen Anteil an Aufbau und Entwicklung des Archäologischen Landesmuseum. Sie hat viele sehr gute Ausstellungen verantwortet und das Haus erfolgreich mitgeprägt, zuletzt in der Funktion als Interimsdirektorin und ständige Vertreterin von Prof. Claus Wolf.“

Dr. Nina Willburger (49) freut sich sehr darauf, gemeinsam mit dem ALM-Team das Museum als zentralen Bildungs- und Erlebnisort weiterzuentwickeln: „Das Interesse und die Begeisterung für die Archäologie sind in Baden-Württemberg sehr stark ausgeprägt. Diese Begeisterung ist die ideale Voraussetzung für die Vermittlung archäologischer Themen, die auch die Möglichkeit bieten, über die Gegenwart nachzudenken. In der Menschheitsgeschichte gibt es Phänomene, die immer wiederkehren und so leicht Verbindungen von scheinbar lang entfernten Epochen ins Hier und Heute ermöglichen. Das ALM mit seinen großartigen Sammlungen bietet dafür hervorragende Voraussetzungen.“

ALM-Direktor Prof. Dr. Claus Wolf sieht einer guten Zusammenarbeit entgegen: „Es freut mich ungemein, dass wir mit Dr. Willburger eine in der archäologischen Museumslandschaft Baden-Württembergs bestens vernetzte Persönlichkeit gewinnen konnten, die seit vielen Jahren mit allen Aspekten einer modernen Museumsarbeit vertraut ist.“

Nach Pressemitteilung des Landesmuseum Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren!

Landesmuseum Württemberg erwirbt archäologische Objekte aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen

Nachdem im Jahr 2014 bereits das bedeutende frühmittelalterliche Helmgrab von Gammertingen aus den Fürstlich Hohenzollernschen Kunst- und Altertümersammlungen in den Besitz des Landesmuseum Württemberg übergegangen war, konnte nun durch Mittel der Museumsstiftung Baden-Württemberg und der Kulturstiftung der Länder der gesamte übrige Bestand der archäologischen Sammlung erworben werden.