Untersuchung eines neolithischen Siedlungsplatzes

Unweit des Megalithgrabes von Karlsminde wurde im Herbst 2020 ein bereits bekannter neolithischer Siedlungsplatz im Rahmen einer kleinen Ausgrabung untersucht. Da auf dem Fundplatz Drainagegräben gezogen wurden, bot sich die Möglichkeit, die Stratigraphie des Platzes auf einer Länge von 10 Metern zu dokumentieren. […] weiter

Archäologie Schleswig-Holsteins digital entdecken

Nach der pandemiebedingten Absage einer analogen Zusammenkunft fand der Deutsche Archäologie Kongress im September 2020 erstmalig digital statt. Neben der gedruckten Begleitpublikation steht nun all jenen, die das Gehörte nochmal Revue passieren lassen wollen oder aber einfach durch die Archäologie des Nordens schmökern möchten eine interaktive Website in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.  […] weiter

Lebensgroße Felsbilder von Kamelen sind aus dem Neolithikum

Die gigantischen Reliefs im nördlichen Arabien sind bislang einzigartig: lebensgroße Kamele sowie weitere Huftiere sind in die drei Felsvorsprünge gehauen. Insgesamt konnten bislang 21 solcher Reliefs gefunden werden. Aufgrund von Ähnlichkeiten mit Kunstwerken, die in Petra (Jordanien) gefunden wurden, wurde die Felsenstätte zunächst auf die Nabatäerzeit vor 2000 Jahren datiert. Ein neues Forschungsprogramm unter der Leitung von Forschenden des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte, des CNRS und der King Saud University setzte nun eine Reihe modernster Datierungsmethoden ein und datierte das Alter der Stätte auf das Neolithikum. […] weiter

Landesmuseum Mainz eröffnet digitales Forschungslabor

Am Montag wurde im Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) das erste hybride Forschungslabor eröffnet. Besucherinnen und Besucher können künftig die historische Stadtentwicklung am Beispiel der Städte Mainz, Worms und Speyer in den Zeitphasen um 800 und um 1250 n. Chr. auf unterschiedliche Weise nacherleben.  […] weiter