Ältester Apfel Wiens

Bei der Ausgrabung einer jungsteinzeitlichen Siedlung in der Grundäckergasse in Wien konnten die verkohlten Reste eines Wildapfels geborgen werden. Die bäuerliche Siedlung stammt aus der Zeit um 2.400 v. Chr. Es handelt sich damit um den ältesten Nachweis eines Apfels auf Wiener Boden.  […] weiter

Grabung am Großsteingrab »Kleine Sloopsteene«

Vor über 5.000 Jahren wurde das Großsteingrab "Kleine Sloopsteene" bei Lotte-Halen (Kreis Steinfurt) errichtet. Seither prägt es die Landschaft und das kulturelle Gedächtnis vor Ort, doch ist bislang über die jungsteinzeitliche Grabanlage archäologisch nur wenig bekannt. Daher wird es nun im Rahmen einer Forschungsgrabung von Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) untersucht. […] weiter

Neuer wissenschaftlicher Leiter in Kalkriese

Dr. Stefan Ardeleanu wurde zum 1. November auf die Juniorprofessur „Archäologie der römischen Provinzen“ am Historischen Seminar der Universität Osnabrück berufen. Gleichzeitig übernimmt der 35-jährige Archäologe die wissenschaftliche Leitung der Grabungen in Kalkriese, dem vermutlichen Ort der Varusschlacht.  […] weiter

Studie zu Porträtmumien aus Sakkara erschienen

Ein internationales Team aus Mumienforschern und Ägyptologen hat neben Fund- und Sammlungsgeschichte sowie dem aufwändigen Dekorationsprogramm der Porträtmumien aus Sakkara zum ersten Mal CT-Aufnahmen der Mumien analysiert und alle Erkenntnisse zusammengeführt. Die Ergebnisse wurden jetzt in der renommierten Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht. […] weiter

Ist unser Sehen manipuliert?

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universitäten Santiago de Compostela, Spanien, und Brighton, Großbritannien, hat Professor Johannes Müller, Archäologe an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), den Zuschlag für ein innovatives Forschungsprojekt erhalten. Dieses wird in den kommenden sechs Jahren mit rund zehn Millionen Euro durch den European Research Council (ERC) der Europäischen Union gefördert. […] weiter

»Barbaren« unter der Lupe

Solide Unterhaltung mit zumeist monumentaler Musik hinterlegt. Darf oder sollte man als Archäologe mehr erwarten? Wohl kaum. Natürlich verfolgt die Serie keinen Bildungsauftrag oder erhebt den Anspruch historische Realität wiederzugeben. Aber zugegebenermaßen wissen sowohl Historiker als auch Archäologen immer noch wenig darüber, wie die Welt jenseits von Rhein und Donau eigentlich tickte.  […] weiter

Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten

Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert.  […] weiter

Blockbergung eines merowingerzeitlichen Baumsarges

Am Freitag (30. Oktober 2020) haben Archäologinnen und Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege (LAD) im Regierungspräsidium Stuttgart in Balgheim einen Baumsarg aus der Merowingerzeit (6. Jh. n. Chr.) geborgen. Funde von Gräbern dieser Zeitstellung gelten als außergewöhnlich. […] weiter

Archäologie in Mecklenburg-Vorpommern – der Film

Der Film „Erhalten. Erinnern. Neu denken. Archäologie in Mecklenburg-Vorpommern“ zeigt Menschen, die sich haupt- und ehrenamtlich um dieses einzigartige kulturgeschichtliche Erbe kümmern. Entstanden ist er zum Tag des offenen Denkmals 2020, der als erster seiner Art weitgehend digital stattfand.  […] weiter

Der Meister der Langbögen

Museumsmitarbeiter Reinhard Erichsen hat Hunderte Langbögen gebaut und Pfeile geschnitzt. Wer die Wikinger Häuser in Haithabu besucht und etwas Glück hat, kann ihm bei der Arbeit zuschauen. Im Interview erklärt er, was ihn an seiner Arbeit und der Wikingerzeit fasziniert.  […] weiter