Geschirr für die Hansestadt Hamburg

Beim Auskoffern von Baugruben für einen Aula-Neubau und ein Schulgebäude in Hamburg-Altona waren bereits 1963/64 vier Gruben entdeckt worden, die große Mengen an Geschirr und Ofenkacheln enthielten. Jüngst konnten nun zwei weitere Abfallgruben mit Ofenkacheln aus rotgebranntem Ton entdeckt werden. […] weiter

23. Förderpreis für Urgeschichte & Quartärökologie verliehen

Der Tübinger Förderpreis für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie geht in diesem Jahr an Dr. Anna Florin von der University of Queensland in Brisbane. Die Australierin wird für ihre Dissertation „Archaeobotanical investigations into 65,000 years of plant food use at Madjedbebe, Mirarr Country, northern Australia“ ausgezeichnet.  […] weiter

»Archäologischer Hotspot« im Wesertal

Bei der Erschließung eines neuen Gewerbegebietes in Porta Westfalica-Lerbeck (Kreis Minden-Lübbecke) stießen Archäologen unter Fachaufsicht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sowohl auf eine Siedlung der Völkerwanderungszeit (ca. 375 bis 568) als auch auf eine etwa 3.000 Jahre alte Grabanlage - und besonders schöne Funde, darunter bronzene Broschen und Grabbeigaben wie Keramik und Feuersteingeräte. […] weiter

Eine Archäologie für die Zukunft unseres Planeten

Schweigsame Gelehrte, die Tonscherben zusammensetzen, eine Grabräuberin mit Sex-Appeal – diese Stereotypen dominieren die öffentliche Wahrnehmung von Archäologie. Doch zwischen diesen Bildern und der Archäologie des 21. Jahrhunderts liegen Welten. In einer breitangelegten Übersichtsarbeit beleuchten zwei Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte eine durch und durch moderne wissenschaftliche Disziplin und zeigen, welchen Beitrag die Archäologie leisten kann, damit die Menschheit die gewaltigen Herausforderungen des Anthropozäns bewältigen kann. […] weiter

Hnefatafl – ein Spiel der Wikinger

Anna-Theres Andersen, Studentin der Ur- und Frühgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hat einen Klumpen Bernstein im wahren Sinne des Wortes wissenschaftlich unter die Lupe genommen. Im Interview spricht sie darüber, wie sich der dieser als Spielstein entpuppte, und was wir daraus über Brettspiele der Wikingerzeit lernen können […] weiter

Bayern: Keltische Frauen an der Spitze?

Vor etwa 2300 Jahren, am Übergang von der Früh- zur Mittellatènezeit, fanden zwölf Kelten ihre letzte Ruhe in Ingolstadts Ortsteil Seehof. Es handelt sich um eine Gruppe von elf Bestattungen und ein einzeln liegendes Grab. Diese Menschen hatten wohl nicht weit entfernt am Ufer eines Baches gelebt, wo noch Reste ihrer Holzbauten erhalten waren. […] weiter

Plastic Age in Wales

Archäologen der University of Liverpool, die in Wales ein Eisenzeit-Experiment durchführten, haben jetzt Funde aus dem "Plastikzeitalter" gefunden – eine von Plastik dominierte Stratigraphie, die von der modernen Gesellschaft hinterlassen wurde. […] weiter