Der älteste Runenstein

Ein neuer archäologischer Fund erregt internationales Aufsehen unter Runenforschern und Archäologen: Der älteste datierte Runenstein der Welt wurde im Herbst 2021 entdeckt, als Archäologen des Kulturhistorischen Museums der Universität Oslo ein Gräberfeld in Hole in der Nähe des Tyrifjorden in Ostnorwegen untersuchten. Radiokarbondaten zeigen, dass das Alter des Grabes und damit auch die Inschriften auf dem Stein wahrscheinlich auf 1-250 n. Chr. zurückgehen. Dieser Runenstein ist somit eines der frühesten Beispiele für schriftlich festgehaltene Wörter in Skandinavien, und die Inschriften geben neue Einblicke in die Entwicklung und Verwendung der Runenschrift in der frühen Eisenzeit. […] weiter

Steinzeit-Pfeilspitze in Lippstadt gefunden

Bei Ausgrabungen im Vorfeld des Baus einer Windenergieanlage in Lippstadt-Lohe (Kreis Soest) fanden Archäolog:innen einer Fachfirma, unterstützt von Fachleuten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Siedlungsspuren und das älteste Fundstück, das bisher bei einer archäologischen Ausgrabung auf Lippstädter Gebiet geborgen wurde: eine etwa 4.500 Jahre alte spätjungsteinzeitliche Pfeilspitze aus Feuerstein. […] weiter

Ausgrabungen in Sendenhorst enthüllen 800 Jahre Stadtgeschichte

Das Jahr 2022 war geprägt von mehreren Neubaumaßnahmen. Untersuchungen einer archäologischen Fachfirma im Südosten der Altstadt von Sendenhorst ermöglichten dem Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) tiefe Einblicke in die Stadtentwicklung vom Mittelalter bis in die Neuzeit. "Durch Befunde und Funde bei den Ausgrabungen werden 800 Jahre Stadtgeschichte lebendig", so der LWL-Archäologe Dr. Andreas Wunschel.  […] weiter

Ausgrabungen im Oppidum von Manching liefern neue Erkenntnisse

Gut die Hälfte der aktuellen Grabungsfläche im Oppidum von Manching ist mittlerweile untersucht und dokumentiert: Die jüngsten archäologischen Befunde und Funde zeichnen ein detailreiches Bild vom Alltag der Menschen, die damals dort lebten und arbeiteten. So gab es in der keltischen Siedlung wohl neben dem Wohnbereich auch reine Handwerksareale. Auf dem Speiseplan der Bewohner standen Getreideprodukte, aber auch Rindfleisch und Fisch. Und: sie recycelten Keramik und Holz, um Ressourcen zu sparen. […] weiter

Luxuriöser Lebensstil der Villenbesitzer in Rutland

Archäologen sind an die Ausgrabungsstätte der römischen Villa in Rutland in den East Midlands von England zurückgekehrt und haben weitere Mosaike und Ausstattungselemente entdeckt, die darauf hindeuten, dass sich die Besitzer für ihren gehobenen Lebensstil von Vorbildern aus dem Römischen Reich inspirieren ließen.  […] weiter