Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika

Ein internationales Forschungsteam berichtet in einer aktuellen Studie über die früheste Bestattung eines modernen Menschen in Afrika. Das zweieinhalb- bis dreijährige Kind wurde vor rund 78.000 Jahren in gebückter Haltung in einem flachen Grab direkt unter dem schützenden Felsüberhang am Eingang der Höhle begraben. […] weiter

Neandertaler und Homo sapiens nutzten beide nubische Levallois-Technik

Die Analyse eines Zahns eines etwa 9-jährigen Neandertalerkindes, der lange in einer Privatsammlung aufbewahrt wurde, markiert das südlichste bekannte Verbreitungsgebiet dieser Menschenart und die Untersuchung der vom selben Fundort stammenden archäologischen Sammlung deutet darauf hin, dass auch Neandertaler die nubische Levallois-Technik nutzten, die seit einiger Zeit als Erkennungszeichen für Homo sapiens galt. […] weiter

Homo Sapiens

Darmstadt: wbg THEISS 2020, 208 S. mit zahlreichen farb. Abb. und Kt., 26,8 x 36,8 cm, geb. mit SU. € 50,00 (ab 1.4.2020 € 70,00) Bestellung direkt bei der wbg möglich. […] weiter

Reicher Elchschmuck in der Steinzeit

Vor etwa 8200 Jahren befand sich auf der Insel Yuzhniy Oleniy Ostrov im Onegasee in der Republik Karelien, Russland, ein großes Gräberfeld, auf dem Männer, Frauen und Kinder unterschiedlichen Alters bestattet wurden. Viele der Gräber enthalten eine Fülle von Gegenständen mit rotem Ocker, was auf den Wunsch hinweist, den Komfort der Bestatteten auch nach dem Tod zu gewährleisten. Anhänger aus Elchschneidezähnen wurden offenbar an Kleidung und Accessoires wie Kleidern, Mänteln, Umhängen, Kopfbedeckungen und Gürteln angebracht. Obwohl kein Bekleidungsmaterial erhalten geblieben ist, gibt die Lage der Elchzähne Aufschluss über die mögliche Art dieser Bekleidung. […] weiter