Homo Sapiens

Darmstadt: wbg THEISS 2020, 208 S. mit zahlreichen farb. Abb. und Kt., 26,8 x 36,8 cm, geb. mit SU. € 50,00 (ab 1.4.2020 € 70,00) Bestellung direkt bei der wbg möglich. […] weiter

Eine Archäologie für die Zukunft unseres Planeten

Schweigsame Gelehrte, die Tonscherben zusammensetzen, eine Grabräuberin mit Sex-Appeal – diese Stereotypen dominieren die öffentliche Wahrnehmung von Archäologie. Doch zwischen diesen Bildern und der Archäologie des 21. Jahrhunderts liegen Welten. In einer breitangelegten Übersichtsarbeit beleuchten zwei Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte eine durch und durch moderne wissenschaftliche Disziplin und zeigen, welchen Beitrag die Archäologie leisten kann, damit die Menschheit die gewaltigen Herausforderungen des Anthropozäns bewältigen kann. […] weiter

Reicher Elchschmuck in der Steinzeit

Vor etwa 8200 Jahren befand sich auf der Insel Yuzhniy Oleniy Ostrov im Onegasee in der Republik Karelien, Russland, ein großes Gräberfeld, auf dem Männer, Frauen und Kinder unterschiedlichen Alters bestattet wurden. Viele der Gräber enthalten eine Fülle von Gegenständen mit rotem Ocker, was auf den Wunsch hinweist, den Komfort der Bestatteten auch nach dem Tod zu gewährleisten. Anhänger aus Elchschneidezähnen wurden offenbar an Kleidung und Accessoires wie Kleidern, Mänteln, Umhängen, Kopfbedeckungen und Gürteln angebracht. Obwohl kein Bekleidungsmaterial erhalten geblieben ist, gibt die Lage der Elchzähne Aufschluss über die mögliche Art dieser Bekleidung. […] weiter

Homo Migrans – Zwei Millionen Jahre unterwegs

Seit es Menschen gibt, sind sie unterwegs – sie brechen auf, kommen an und gehen weiter. Die Ausstellung schlägt einen großen zeitlichen Bogen von den ersten Menschen in Afrika über [...] weiter

Grabungen an der Donau in Niederbayern

Im Zuge von Grabungsmaßnahmen sind Archäologen im Polder Sulzbach an der Donau in Niederbayern auf eine große Dichte an archäologischen Funden aus unterschiedlichen Epochen gestoßen. Seit Beginn der Arbeiten im März dieses Jahres wurden etwa 600 Befunde aufgedeckt. Ihr Erhaltungszustand ist oft außergewöhnlich gut.  […] weiter