Der Untergang des Römischen Reiches

Das römische Imperium existierte viele Jahrhunderte und umfasste auf seinem Höhepunkt ein riesiges Gebiet: den größten Teil des heutigen Europas, Nordafrikas sowie des Nahen Ostens.  […] weiter

Milliarden von Austern nachhaltig geerntet

Eine neue globale Studie über die Austernfischerei indigener Völker unter der Leitung des Anthropologen Torben Rick vom Smithsonian's National Museum of Natural History und der Anthropologin Leslie Reeder-Myers von der Temple University, einer ehemaligen Smithsonian-Postdoktorandin, zeigt, dass die Austernfischerei über Hunderte und sogar Tausende von Jahren intensiver Ernte in großem Umfang produktiv und nachhaltig betrieben wurde. […] weiter

KULT(UR)WALD. Die Besiedlung des Schwarzwalds

War der Schwarzwald vor den Klostergründungen ein undurchdringlicher und menschenleerer Urwald? Oder reicht seine Geschichte viel weiter zurück als bislang gedacht? Die neue Sonderausstellung im Franziskanermuseum bringt vom 14. Mai bis 16. Oktober 2022 Klarheit in die rätselhafte Vergangenheit des Mittelgebirges.  […] weiter

Ernährung im frühmittelalterlichen England

Wenn man sich das mittelalterliche England vorstellt, denkt man sofort an königliche Festmahle mit großen Fleischmengen. Historiker sind lange Zeit davon ausgegangen, dass Könige und Adlige weitaus mehr Fleisch aßen als die übrige Bevölkerung. […] weiter

Schließung wegen Umbau

Das Museum für Antike Schifffahrt kann auf eine fast 30-jährige Geschichte zurückblicken. Was 1981 mit dem aufsehenerregenden Fund der „Mainzer Römerschiffe“ begann und 1994 zur Eröffnung des Museums für Antike Schifffahrt führte, wird nun in die Zukunft fortgeschrieben: Die Dauerausstellung des Museums wird neu konzipiert, modernisiert und umgestaltet.  […] weiter

8. Mai im Freilichtlabor Lauresham

Das Experimentalarchäologische Freilichtlabor Lauresham im UNESCO Welterbe Kloster Lorsch steuert auf den Höhepunkt des Jahres zu. Am 8. Mai 2022 stellen der Leiter von Lauresham, Claus Kropp, und sein Team am Tag der Experimentellen Archäologie Themen des frühen Mittelalters zum Zuschauen und Mitmachen vor und bieten mit Vorträgen ein öffentliches Forum für die Wissenschaft.  […] weiter

Logistiknetz zum Schutz von ukrainischem Kulturgut

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) und das Projekt KulturGutRetter, getragen durch das DAI, die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) und das Römisch-Germanische Zentralmuseum – Leibniz Forschungsinstitut für Archäologie (RGZM), haben gemeinsam mit weiteren Kulturinstitutionen ein Logistiknetz aufgebaut, über das Hilfsmaterialien zum Schutz von Museen, Archiven, Denkmälern und derem Kulturgut in die Ukraine gesendet werden können.  […] weiter

Was ist Montanarchäologie?

Montanarchäologie bezeichnet alle archäologischen Themenfelder, die mit der Ressourcengewinnung mineralischer Rohstoffe und dem dazugehörigen Umfeld verknüpft sind, und die mit der Herstellung der daraus produzierten Zwischen- und Endprodukte sowie ihrem Vertrieb verbunden sind. Das Wort Montan kommt dabei vom lateinischen mons (Berg). Das bedeutet, dass eben nicht nur der Bergbau oder das Hüttenwesen Gegenstand der Montanarchäologie sind, sondern ebenso und gleichwertig beispielsweise die Produktion von Brennstoffen durch die Köhlerei (Herstellung von Holzkohle), die Lebensverhältnisse der Berg- und Hüttenleute oder die Infrastrukturmaßnahmen, die zur Organisation und Steuerung des Montanwesens führten, wie z. B. der Burgenbau im Hochmittelalter zum Schutz von Bergbauarealen. […] weiter