Cold Case Whithorn – Von Angesicht zu Angesicht mit mittelalterlichen Menschen Schottlands

Die Gräber in Whithorn sind von großer archäologischer Bedeutung. Der Ort ist als "Wiege des schottischen Christentums" bekannt. Die Bewohner von Wigtownshire aus dem 12. bis 14. Jahrhundert, eine Frau, ein Kleriker mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und ein Bischof, wurden in der Whithorn Priory in der schottischen Region Dumfries und Galloway beigesetzt. Mithilfe verschiedener archäologischer und forensischer Techniken rekonstruieren Experten nun im Rahmen des Projekts Cold Case Whithorn ihre Vergangenheit. […] weiter

Die älteste Steirerin zu Gast in Peggau

Peggau, eine Marktgemeinde mit rund 2.400 Einwohner*innen nördlich von Graz, hat seit heute eine Bewohnerin mehr. Das Skelett aus der Josefinenhöhle, das aus der Zeit zwischen 3630 und 3380 v. Chr. stammt, ist ab sofort im Urgeschichtlichen Museum Peggau bei der Lurgrotte zu sehen. […] weiter

Restaurierter Römer-Grabstein zurück im Kastell

„Dieser über Jahrzehnte unvollständige antike Soldatengrabstein mit seinem vermeintlich verschollenen Kopf kann ab sofort wiedervereint ausgestellt werden. Es sind diese mitunter überraschenden Geschichten hinter den Exponaten, die uns faszinieren“, sagte Innenminister Roger Lewentz vor Ort in Pohl. Lewentz dankte ausdrücklich der Ortsgemeinde Pohl und den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten, die das Limeskastell mit großem Einsatz betreiben und dadurch bedeutend zum Erhalt des kulturellen Erbes beitragen. […] weiter

Neues römisches Wachhaus in Haltern

Im LWL-Römermuseum Haltern ist der Nachbau eines großen römischen Wachhauses im Entstehen. Ab Sommer diesen Jahres soll es dort den ersten Römer-Escape-Room Deutschlands geben. […] weiter