Reste der Renaissance-Festung im Dresdner Zwinger entdeckt

Während der archäologischen Untersuchungen im Innenhof des Dresdner Zwingers entdeckte man die Fundamente der ehemaligen Mönchsbastei. Dabei handelt es sich um eine aus dem Festungswall der Stadtbefestigung hervorspringende Anlage, die dem Schutz des Hauptwalls dienen sollte. Die Mönchsbastei entstand in der Mitte des 16. Jahrhunderts unter Kurfürst Moritz, der die mittelalterliche Stadtbefestigung zu einem modernen Befestigungssystem ausbauen ließ. Noch heute weist die Bezeichnung »Zwinger« für die barocke Anlage darauf hin, dass man das Ensemble auf der ehemaligen Festungsanlage der Stadt errichten ließ. […] weiter

Älteste Nachweise der Pest in Mitteleuropa

Schwere und ansteckende Krankheiten gibt es seit Menschengedenken, besonders seit der Jungsteinzeit, in der Menschen und Tiere meist auf engen Raum zusammen wohnen. Durch die Analyse alten Erbgutes (DNA) an Skeletten wird unter anderem seit einiger Zeit dem Auftreten der Pest in Europa nachgegangen. […] weiter

Wasserbecken aus der frühesten Bauphase im Dresdner Zwinger entdeckt

Bei archäologischen Untersuchungen im Dresdner Zwinger wurden im Innenhof vor dem Wallpavillon sehr gut erhaltene Fundamente von Wasserbecken entdeckt und sorgfältig freigelegt. Sie stammen aus der frühesten Phase der weltweit berühmten Anlage und bezeugen, dass der Zwingerinnenhof auch schon vor der Fürstenhochzeit im Jahr 1719 mit repräsentativen Elementen gestaltet war. Die eindrucksvollen Reste geben wertvolle Informationen über ihre historische Konstruktion preis und sind wichtige Objekte für den noch verhältnismäßig jungen Wissenschaftsbereich der Gartenarchäologie.  […] weiter

Tage der Landesarchäologie Sachsen 2021

Am 3. und 4. Dezember 2021 finden die Tage der Landesarchäologie auf einer speziell eingerichteten Tagungsplattform statt, über die jeder kostenlos und nach vorheriger Anmeldung online die geplanten Vorträge, Projektvorstellungen und Posterausstellungen besuchen kann. […] weiter