Archäologischer Sensationsfund in der Trave

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Ostsee lässt regelmäßig Fächerlotpeilungen in der Fahrrinne der Trave durchführen. Dabei wurde 2020 eine Unebenheit am Grund der Trave geortet. Taucher des WSA Ostsee kontrollierten daraufhin die „Sohle“ der Trave, um auszuschließen, dass eine Gefahr von den diversen auf Grund liegenden Gegenständen ausgeht. Was sie dann fanden, entpuppte sich als wahrer Sensationsfund für die Hansestadt Lübeck, die Geschichte der Hanse und die Archäolog:innen der Welt. […] weiter

Gewerbepark Semiramis: 12.000 Jahre Besiedlungsgeschichte im Lübecker Süden

Im Zuge der Planungen für den neuen Gewerbepark Semiramis im Lübecker Süden wurden in dem Gebiet archäologische Untersuchungen durchgeführt. Auf den bisher 38 Hektar voruntersuchter Fläche verdichten sich die Hinweise auf eine ausgedehnte Siedlungstätigkeit vom Neolithikum, der Jungsteinzeit ab etwa 4.100 v. Chr., bis mindestens in die römische Kaiserzeit, der Völkerwanderungszeit etwa in das 5. Jh. n. Chr. […] weiter

Muss die Münchner Stadtgeschichte umgeschrieben werden?

Archäologische Siedlungsreste, die bei Bauarbeiten zutage kamen, belegen einen bislang unbekannten mittelalterlichen Siedlungskern in der Münchner Altstadt. Die neuen archäologischen Funde bezeugen die intensive Nutzung des Fundplatzes schon vor der Mitte des 12. Jahrhunderts. Sie gehören zu den ältesten mittelalterlichen Objekten, die in der Münchner Altstadt gefunden wurden. […] weiter

Bronzemodell des Deutzer Kastells DIVITIA

Alles was gesehen und ertastet werden kann, wird nachhaltig erlebbar gemacht. So entstand die Idee von einem Bronzemodell des Deutzer Kastells für den Historischen Park Deutz, das am 28. Juni 2020 auf dem sogenannten Archäologischen Balkon des Rheinboulevards enthüllt wurde. […] weiter