Ursprung des Schwarzen Todes identifiziert

Der Schwarze Tod, die größte Pandemie in der Menschheitsgeschichte, wurde durch das Bakterium Yersinia pestis verursacht und wütete in Europa zwischen 1346 und 1353. Er hatte immense demografische und gesellschaftliche Auswirkungen, doch seine Ursprünge sind seit langem ein Rätsel. Anhand von Analysen alter Y. pestis-Genome ist es einem multidisziplinären Team, darunter Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Universität Tübingen und der University of Stirling in Großbritannien, nun gelungen, den Ursprung der damaligen Pestpandemie in Zentralasien zu verorten. […] weiter

Soziale Veränderungen in der bronzezeitlichen Mongolei

Indem sie den Milchkonsum der Bevölkerungen im Altai-Gebirge in der Mongolei verfolgten, konnten die Forscher die entscheidende Rolle von domestizierten Schafen, Ziegen und Rindern in der antiken Wirtschaft aufzeigen. Die Einführung von Wiederkäuern führte schließlich zu einem Bevölkerungswachstum, zur Anlage von Gemeinschaftsfriedhöfen und zum Bau großer Monumente.  […] weiter