Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

5000 Jahre Perlen in Leiden

26. Januar 2022 7. Mai 2023

5000 Jahre Perlen (5000 jaar kralen) im Rijksmuseum van Oudhedenhen in Leiden
Neue Ausstellung in der Abteilung ‚Archäologie der Niederlande‘

Perlenkette aus Rijnsburg (Süd-Holland). Bernstein und Terrakotta, 92 Perlen, Länge der Kordel 52,8 cm, Gräberfeld De Horn, 550-700. (Foto: Leiden, Rijksmuseum van Oudheden, h 1913/11.102).

Das Rijksmuseum van Oudhedenhen in Leiden zeigt in der Ausstellung „5000 Jahre Perlen“ die schönsten Exponate aus seiner Sammlung. Die Besucher können sich an Hunderten von farbenfrohen Perlenschnüren erfreuen, die einen Eindruck von der Verwendung und der Symbolik von Perlen im Laufe der Jahrhunderte vermitteln. Die meisten Perlen wurden in den Niederlanden ausgegraben, aber sie stammen aus der ganzen Welt und sind aus allen möglichen Materialien hergestellt, von Holz bis Gold. 5000 jaar kralen“ ist bis zum 7. Mai 2023 zu sehen.

„5000 jaar kralen“ präsentiert Perlen als Mode und Kultur: Wer trug was, wann und warum? Die Ausstellung zeigt Funde von der Vorgeschichte bis zum 17. Jahrhundert. Dazu gehören Exemplare aus 5000 Jahre alten Dolmen, Bernsteinketten aus der Eisenzeit, römische Melonenperlen, merowingische Grabbeigaben, mittelalterliche Gebetsperlen und Abfälle aus der Amsterdamer Großperlenindustrie um 1600. Eine Hauptrolle spielt das Frühmittelalter mit langen Perlenketten aus Glas und Edelsteinen. Viele dieser Perlen wurden aus dem Nahen Osten, dem Mittelmeerraum oder Skandinavien importiert.
Lange Zeit hieß es, dass Perlen nicht datiert werden können, aber dank neuer Ausgrabungstechniken und materialtechnischer Analysen wird immer klarer, woher die Perlen stammen und wie alt sie sind. Die Forschung zeigt, dass sie zur Kennzeichnung von Lebensabschnitten, Familienbanden und sozialem Status verwendet wurden. Da Perlen sowohl transportabel als auch kostbar sind, waren sie zu allen Zeiten sowohl Reisende als auch Souvenirs. Perlen spiegeln die Welt wider.

Die meisten Exponate in der Ausstellung stammen aus den Depots des RMO. Zu sehen sind Perlen aus der Sammlung der mittelalterlichen Niederlande und aus anderen Sammlungsbereichen. Die Ausstellung umfasst auch Objekte aus den archäologischen Abteilungen von Amsterdam und ’s-Hertogenbosch sowie von verschiedenen privaten Sammlern. Unter den spätmittelalterlichen Gebetsperlen befindet sich ein wunderschönes Manuskript aus dem Jahr 1520 mit Abbildungen von Rosenkränzen aus Blutkorallen, das von der Universitätsbibliothek der Freien Universität Amsterdam ausgeliehen wurde.
Die Exponate sind unterteilt in Themen wie „überall und immer“, „für Menschen und Tiere“, „Glaube und Gebet“ und „Perlen und Kulleraugen“. Bilder von Menschen, die Perlen tragen, darunter die Statue eines mesopotamischen Prinzen, sorgen für zusätzliche Tiefe. Die Besucher erfahren persönliche Geschichten über zeitgenössische Perlenketten, wie eine Tasbah und ein Kanjerketting, und können ihre eigene Perlengeschichte hinterlassen. Die moderne Perlenkunst von Floor Kaspers verbindet das Perlenthema mit der Gegenwart, unter anderem durch ihr immer noch wachsendes ‚Corona-Zeitband‘.

Onlineführung (English subtitles): https://www.youtube.com/watch?v=GLyaSAuDH0o

Weitere Informationen und Tickets unter www.rmo.nl/5000-jaar-kralen.

Das könnte Sie auch interessieren!

Sonnensturm bringt Licht ins Dunkel – Der Handel zwischen dem islamischen Nahen Osten und der Welt der Wikinger

Eine multidisziplinäre Gruppe dänischer Forscher hat neue astronomische Erkenntnisse genutzt, um genau zu bestimmen, wann der Handel zwischen dem Nahen Osten und Skandinavien in der Wikingerzeit begann. Die Ergebnisse wurden in der internationalen Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Rijksmuseum van Oudheden