Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Archäologisches Erbe auf dem Balkan in 3D

Oktober 14 November 7

3D-Visualisierung der Ausgrabungsflächen in Svinjarička Čuka, Serbien (© ÖAW-ÖAI/7reasons).

Das Österreichische Archäologische Institut hat die Ausstellung »Balkanarchäologie im Fokus: Visualisierung neuer Forschungen« konzipiert. In der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wird die Posterausstellung mit den neuesten Ergebnissen archäologischer Forschung auf dem Balkan präsentiert ‒ einer Region, die eine zentrale Rolle in der Geschichte und Kultur Europas spielt. Der 3D-Animationsfilm »Visualising the Unknown Balkans« zeigt Rekonstruktionen zur Geschichte des zentralen Balkans von der ersten Sesshaftwerdung vor rund 8.000 Jahren bis zu den frühen historischen Gesellschaften vor rund 2.000 Jahren.

Die Visualisierung des archäologischen Erbes auf dem Balkan stellt eine Region ins Rampenlicht, die für die Geschichte auf dem europäischen Kontinent in vielerlei Hinsicht grundlegend ist. Südosteuropa ist eine Schlüsselregion für die Menschheitsgeschichte, in der fundamentale kulturelle, soziale und technologische Entwicklungen erstmals auftreten und einen nachhaltigen Einfluss auf Europa und seine Gesellschaften haben. Damit zählt der Balkanraum zu einem der aufregendsten und auch herausforderndsten Gebiete für die archäologische Grundlagenforschung. Die Österreichische Akademie der Wissenschaften kann auf eine lange Forschungstradition in Südosteuropa zurückblicken, die das Österreichische Archäologische Institut in enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartner:innen aus verschiedenen Ländern des Balkans fortführt.

Gezeigt werden unter anderem neueste Ergebnisse aus dem serbischen Ort Svinjarička Čuka. Hier entdeckte das serbisch-österreichische Forscherteam Überreste frühneolithischer Häuser, die permanent von frühen Bauern- und Viehzüchtergruppen bewohnt wurden. Es handelt sich dabei um den ersten Nachweis für dauerhafte, feste Architektur in dieser Region.

Die Posterausstellung und der 3D-Animationsfilm sind in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien (Eingang: Doktor-Ignaz-Seipel-Platz 2) noch bis 7. November bei freiem Eintritt von Montag bis Freitag von 8‒17:30 Uhr zu sehen. Nach der Präsentation in Wien wird die Wanderausstellung in Institutionen, Museen und Schulen auf dem Balkan gezeigt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3D-Animationsfilm »Visualising the Unknown Balkans«.

Nach einer Pressemeldung des ÖAI.

Das könnte Sie auch interessieren!

Virtuelle Vergangenheit

Digitale Technologien drängen mit Macht in die Archäologie. Eine besondere Chance bietet die Virtualisierung: Virtuelle Rekonstruktionen von Objekten oder gar ganzer Lebenswelten schlagen eine Brücke von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit, wecken Interesse und Verständnis für das kulturelle Erbe. Apps holen Funde aus dem Archiv und tragen sie in die Landschaft, bringen Ausgrabungsbefunde ins Museum oder gleich alles auf einmal ins heimatliche Wohnzimmer. Im Thema zeigen Fachleute exemplarisch die schier grenzenlosen Möglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren!

Nekropole am Balkan gibt einmalige Einblicke in Leben und Tod in der Prähistorie

Das Gräberfeld von Kopilo in Zentralbosnien ist eine der bedeutendsten Funde der letzten Jahrzehnte am Balkan. Entdeckt von Archäolog/innen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und aus Bosnien-Herzegowina belegt es, dass die Bestattungssitten in der Bronze- und Eisenzeit in Europa uneinheitlich waren. Neben der Verbrennung von Toten wurde auch weiterhin Körperbestattung praktiziert. Neueste Untersuchungen der Gräber deuten auf eine hohe Sterblichkeitsrate in der Prähistorie hin und brachten völlig neue Schmuckformen als Grabbeigaben zutage.