Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Der Untergang des Römischen Reiches

Juni 25 November 27

Das römische Imperium existierte viele Jahrhunderte und umfasste auf seinem Höhepunkt ein riesiges Gebiet: den größten Teil des heutigen Europas, Nordafrikas sowie des Nahen Ostens. Nur intelligente Führung, straffe Verwaltung und innovative Infrastruktur konnten dieses gewaltige Reich zusammenhalten. Was aber führte zu seinem Untergang, was waren Vorboten des Zerfalls? Wie stirbt ein Reich und wie verwaisen einstmals blühende Metropolen? Und was ist das Erbe des gefallenen Imperiums?

Drei Museen widmen sich in Trier den Antworten: Mit internationalen Spitzenexponaten wird im Rheinischen Landesmuseum die Geschichte des Römischen Reiches vom 3.–5. Jh. n.Chr. lebendig und zeigt, welche historischen Ereignisse und Prozesse zum Niedergang des römischen Staates führten. Völkerwanderungen und innerrömischen Bürgerkriege spielten dabei eine Rolle, doch nicht als allein entscheidende Faktoren für den Untergang. Das Museum am Dom befasst sich mit der Rolle des Christentums sowie dem grundlegenden Wandel der religiösen Welt in dieser Übergangszeit. Das Stadtmuseum Simeonstift spürt anhand zahlreicher hochkarätiger Kunstwerke dem Fortleben des Römischen Reiches in der europäischen Geistes- und Kulturgeschichte nach.

Rheinisches Landesmuseum Trier

Weimarer Allee 1
Trier, Rheinland-Pfalz 54290 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Di bis So, feiertags 10–18 Uhr

Cover Antike Welt 3.20

Das könnte Sie auch interessieren!

Rom im Umbruch

Das Titelthema unternimmt den Versuch die Umbruchszeit des 4. Jhs. n. Chr., die für das Römische Reich von besonderer Bedeutung war, durch den Spiegel einer besonderen historischen Quelle zu betrachten: der Notitia Dignitatum. Dabei handelt es sich um ein reich illustriertes spätantikes Staatshandbuch, das im Kern auf das Jahr 395 n. Chr. zurückgeht.

Was war Sinn und Zweck dieses Handbuchs und wie sieht es mit dem Realitätsbezug und der Glaubwürdigkeit der Aufzeichnungen und bildlichen Darstellungen aus?

Nordafrika kommt exklusiv nach Trier

Erstmals kommen Leihgaben aus vier der wichtigsten algerischen und tunesischen Museen anlässlich der Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches“ in das „Zentrum der Antike“ nach Trier. Nordafrika war in der Spätantike eines der Zentren abendländischer Kultur. Die von den Römern „Dioecesis Africae“ genannte Region zählte mit den sieben römischen Provinzen im Maghreb zu den reichsten Gebieten Westroms.