Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Die Kunst des Trauerns: Ausstellung von Grabplatten-Abrieben

14. Oktober 2022 31. März 2023

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) verfügt heute über die größte Sammlung von so genannten Brass Rubbings, Abrieben von Grabplatten, auf dem europäischen Festland. Eine repräsentative Auswahl mit Beispielen aus Sachsen-Anhalt, England und Norddeutschland wird in einer Ausstellung unter dem Titel „Die Kunst des Trauerns. Abriebe mittelalterlicher Grabmäler als akademische Sammlung“ im Löwengebäude der Universität gezeigt.

Während der mittelalterbegeisterten Romantik wurden Grabdenkmäler als historische Quellen und dekorative Kunstwerke neu entdeckt. Frühzeitig fertigten Menschen mit Hilfe von Wachsstiften Abriebe von metallenen Grabplatten auf Papier. Später wurde diese Technik auch auf steinerne Platten übertragen.

Am Institut für Geschichte der MLU wird zur Sepulkralkultur geforscht, mit einem Schwerpunkt auf Grabdenkmälern. Um diese auch in der Lehre anschaulich einsetzen zu können, sammelt das Universitätsarchiv manuelle Reproduktionen, darunter hunderte Brass Rubbings von Stein und Messing aus der Zeit von der Romanik bis ins Barock sowie kostbare Stanniolabdrucke von mittelalterlichen Grabplatten. Ein Teil der Arbeiten wird in der Ausstellung der Zentralen Kustodie der Universität präsentiert. Sie ist bis zum 31. März 2023 zu sehen.

Besucherinnen und Besucher können während der Ausstellungszeit auch selbst aktiv werden. In vier Workshops können Sie einen theoretischen und praktischen Blick auf die Thematik der Brass Rubbings werfen. Sie erhalten eine Einführung in die Geschichte dieser manuellen Reproduktionstechnik und können im Anschluss an Repliken selbst einen Abrieb herstellen und mit nach Hause nehmen. Termine der Workshops sind am 25. Oktober, 15. November, 13. Dezember und 10. Januar, jeweils von 16 bis 18 Uhr. Um Anmeldung wird unter kustodie@uni-halle.de gebeten.

Ausstellung „Die Kunst des Trauerns. Abriebe mittelalterlicher Grabmäler als akademische Sammlung“
14. Oktober 2022 bis 31. März 2023
Zentrale Kustodie
Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Cover AiD-Sonderheft Gräber, Grüfte und Gebeine

Das könnte Sie auch interessieren!

Grüfte, Gräber und Gebeine – Tod in der Frühen Neuzeit

Im Mittelpunkt stehen die interdisziplinären Forschungen zur »Geschichte des Todes« in der Frühen Neuzeit, also dem Zeitabschnitt von etwa 1500 bis 1800. In dieser Epoche, die zwischen Mittelalter und Moderne steht, erlebte Europa einige tiefgreifende Veränderungen in Gesellschaft, Politik und Kultur. Verschiedene Faktoren haben auch zu einem Wandlungsprozess im Bestattungsbrauchtum geführt. Besonders unter dem Einfluss der Reformation wurde die Verlegung der Friedhöfe vor die Stadtmauern gefördert, weil die Ablehnung der Reliquienverehrung und der Fürbitte für die Toten dem Friedhof eine andere Bestimmung zugewiesen hatte. Auch kollidierte das bis dahin übliche Treiben auf dem Kirchhof mit Festen und Versammlungen mit den Vorstellungen Luthers von einem Gottesacker als Ort der Ruhe für die Toten und der Besinnung für die Lebenden. Zugleich sehen wir neue Bestattungsformen.

Demnächst in unserem Shop vorbestellen