Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Internationale Konferenz zu Schiffswracks in der Tidenzone

November 18 November 20

Vom 18. bis 20. November 2022 findet in Hamburg die internationale Konferenz „Shipwrecks in the Intertidal Zone – Archaeological and historical approaches“ zu zu Schiffswracks in der Tidenzone statt. Diese DFG-finanzierte Konferenz wird vom Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Regionalgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel organisiert.

Aufgrund der steigenden Zahl von neuentdeckten Wrackfunden im Nordfriesischen Wattenmeer und der Strandungsgeschichte als neuer Forschungsschwerpunkt ist diese Thematik in Schleswig-Holstein hochaktuell. Auch weltweit kam es in den letzten Jahren zu spektakulären Entdeckungen von Wracks in der Tidenzone, daher nimmt das Landesamt diese Situation zum Anlass, ein Forum des internationalen Gedanken- und Erfahrungsaustausches für dieses Thema zu eröffnen.

Es werden Wrackfunde aus zehn Ländern vorgestellt. Sie liegen verstreut von der französischen Übersee-Enklave Saint-Pierre et Miquelon vor der kanadischen Küste über Wracks an der US-amerikanischen Ostküste bis zu einem fast vollständig erhaltenen Wrack eines Schoners in Neuseeland. Schwerpunktmäßig werden Wrackfunde aus fast allen europäischen Ländern mit einem Gezeitenmeer vorgestellt.

Die Thematik wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, die relevant für die Fragen des Denkmalschutzes sind: die praktische archäologische Untersuchung und Forschung, die Bürgerbeteiligung, die museale Aufbereitung von Wrack- und Schiffsresten sowie die Strandungsgeschichte, die vom Strandrecht zum Strandraub aus der regionalhistorischen Perspektive zur Interpretation von Wrackfunden einen entscheidenden Beitrag leisten kann.

Am Freitag, 18. November 2022, um 18:00 Uhr findet im Hauptgebäude der Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee 1, Emil-Artin-Hörsaal, ESA M) der Festvortrag von Prof. Dr. Jerzy Gawronski mit dem Titel „Docking the Amsterdam (1749). Public archaeology of an intertidal Dutch East Indiaman“ statt, der das große wissenschaftliche und museale Potential eines gut erhaltenen Wracks vor Hastings hervorhebt, das schon seit vielen Jahrzehnten bekannt ist und in naher Zukunft geborgen und konserviert werden soll. Dieser Vortrag ist öffentlich und kann ohne Anmeldung besucht werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Am Samstag und Sonntag, 19. und 20. November 2022, findet die eigentliche Konferenz statt, die zwar nicht-öffentlich ist, aber über einen Livestream verfolgt werden kann.

Die Konferenz findet komplett in englischer Sprache statt. Die Organisatoren behalten sich kurzfristige Änderungen am Programm und der Übertragung vor. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig die Webseite auf Aktualisierungen zu überprüfen.


Cover AiD 5/22

Das könnte Sie auch interessieren!

Kulturerbe in Nord- und Ostsee

Nicht nur steinzeitliche Jäger und Sammler hinterließen ihre Spuren auf den ehemals begehbaren Flächen in unseren Meeren, tausende von Schiffswracks und versunkene Ladungen zeugen von Jahrhunderten regen Seehandels und kriegerischen Auseinandersetzungen auf See. Allein während der beiden Weltkriege fanden unzählige Schiffe und Flugzeuge ihre letzte Ruhestätte in Nord- und Ostsee. Doch was wissen wir eigentlich über dieses einzigartige »unsichtbare« Kulturerbe? Wie können wir Fundstellen am Meeresgrund schützen? Welche Zielkonflikte entstehen durch Bauvorhaben Offshore und wie kann das Unterwasserkulturerbe bei Planungs- und Bauprozessen berücksichtigt werden?

Das könnte Sie auch interessieren!

Die Äpplet – das Schwesterschiff der Vasa entdeckt

Meeresarchäologen des „Vrak – Museum of Wrecks“ haben das Wrack der Äpplet (Apfel) entdeckt, eines Kriegsschiffs aus dem 17. Jh. Die 1629 vom Stapel gelaufene Äpplet wurde vom selben Schiffbauer gebaut wie das Kriegsschiff Vasa ein Jahr zuvor. Messdaten, technische Details des Schiffs, Holzproben und Archivdaten bestätigen, dass es sich tatsächlich um die Äpplet, das Schwesterschiff der Vasa, handelt.


Das könnte Sie auch interessieren!

Zeitreisen unter Wasser

Mit Nord- und Ostsee, Hunderten Seen, Tausenden Kilometern Flussläufen, gefluteten Höhlensystemen und Bergwerken sowie Brunnen und Mooren ist Deutschland reich an unterschiedlichen Gewässern. Seit der Steinzeit nutzen Menschen diese für Verkehr und Handel, als Grenzen, Wohnstätten, heilige Orte sowie als Trink- und Nahrungsquelle. All diese Aktivitäten haben Spuren hinterlassen. Denn unter Wasser, dort, wo es keinen Luftsauerstoff mehr gibt, haben sich die Fundstellen ausgesprochen gut erhalten und geben heute einen einzigartigen Einblick in unsere Vergangenheit. In den letzten Jahrzehnten fanden Unterwasserarchäologen in fast allen Bundesländern Spektakuläres aus ganz unterschiedlichen Epochen der Menschheitsgeschichte. Mit moderner Technik und unter oftmals widrigsten Bedingungen machten sich die Wissenschaftler auf, diese Zeitkapseln zu erforschen. Dazu gehören versunkene Siedlungen aus der Steinzeit, Hafenanlagen und Schiffe der Wikinger, römische Brücken, germanische Opfergaben, mittelalterliche Handelsschiffe sowie Kriegsschiffe und Flugzeugwracks des frühen 20. Jahrhunderts.

Tidenzone