Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Poster-Ausstellung „Ein gut Theil Eigenheit“– Lebenswege früher Archäologinnen

November 18 Dezember 16

Die Poster-Ausstellung wurde im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts „AktArcha – Akteurinnen in der Archäologie“ entwickelt, das an der Universität der Bundeswehr München u.a. in Kooperation mit der Römisch-Germanischen Kommission durchgeführt wird.

Vom 18. November bis 16. Dezember 2022 ist die Wanderausstellung zu Gast im Lesesaal der Römisch-Germanischen Kommission. Sie zeigt Biographien von neun ausgewählten Frauen, die sich im 19. und 20. Jh. in der archäologischen Forschung betätigten, aber heute nahezu vergessen sind. Ein Besuch ist während der regulären Öffnungszeiten nach Anmeldung unter ausstellung.rgk@dainst.de möglich.

Am 17. November 2022 um 18 Uhr c. t. eröffnen Elsbeth Bösl von der Universität der Bundeswehr München und Doris Gutsmiedl-Schümann von der Freien Universität Berlin die Poster-Ausstellung „Ein gut Theil Eigenheit – Lebenswege früher Archäologinnen“ mit einem hybriden Abendvortrag.

Der Vortrag findet im Lesesaal der RGK in der Palmengartenstraße 10–12, 60325 Frankfurt a. M. statt. Die Zahl der Teilnehmenden im Lesesaal ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung über freunde.rgk@dainst.de notwendig.

Wir bitten um das Tragen einer FFP2-Maske während des Vortrages sowie im Gebäude der RGK.

Für eine online-Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter:
https://dainst-org.zoom.us/meeting/register/tJYlcuusrzMsEtRIkHmh_sdNmzR1wdnbFQxO

Weitere Infos finden Sie auf der Seite des DAI.

Das könnte Sie auch interessieren!

Das Projekt „AktArcha“ nimmt Frauen in den Archäologien in den Blick

Wer bei Archäologie nicht gleich an Indiana Jones denkt, hat diese Filmreihe mit Harrison Ford vermutlich nie gesehen. Man denkt vielleicht an große Ausgrabungsstätten in Ägypten oder in Griechenland, an Staub, Sand und Wüste. An Männer in beiger Kleidung, die mit Spaten und Pinseln Gebäudeteile längst vergangener Zivilisationen freilegen. Doch kaum bekannt ist bislang, dass die Archäologie bereits seit vielen Jahrzehnten ebenso von weiblichen Akteuren betrieben wurde und heute noch wird. Das Team um Dr. Elsbeth Bösl von der Professur für Wirtschafts-, Sozial- und Technikgeschichte sorgt im Forschungsprojekt „AktArcha“ dafür, dass sich dies ändert.