Diese Termine sollten Sie nicht versäumen

Rund 6800 Museen und zahlreiche Ausstellungshäuser in Deutschland bieten Besuchern eine überragende Vielfalt an Sammlungen, Ausstellungen und Themen. Wir stellen in unseren Terminen eine Auswahl aktueller archäologischer Ausstellungen vor. Außerdem werden wir auf diesen Seiten Informationen zu den kommenden Ausgaben der AiD, zu Exkursionen sowie zu Studientagen veröffentlichen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

tierisch! Tiere und Mischwesen in der Antike

19. September 2021 19. Juni 2022

Monster, Ungeheuer, Mischwesen beflügeln schon immer die menschliche Fantasie. Zahlreiche bekannte Mischwesen, wie die Sphinx, die Sirene oder der Greif sind keine griechischen Erfindungen, sondern greifen auf orientalische und altägyptische Vorbilder zurück. Der Kernbereich der Ausstellung befasst sich mit den gängigsten Mischwesen und ihrer Erscheinung, zeichnet ihre Herkunft nach und zeigt, wie die ursprünglich anonymen Mischwesen im Verlaufe der Zeit im Mythos kontextualisiert wurden.

Antikenmuseum Basel

St. Alban-Graben 5
Basel, CH-4010 Schweiz
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Di, Mi, Sa, So 11–17, Do, Fr 11–22 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren!

Löwenmenschen und Schamanen. Magie in der Vorgeschichte

Trance, Trommeln und Schamanen – Facetten der Welt des Übernatürlichen, die in vorgeschichtlichen Zeiten ein bedeutsamer Teil des Lebens war. Davon zeugen die vielfältigen prä- und protohistorischen Hinterlassenschaften, die die Archäologie für gewöhnlich als «kultisch», «rituell» oder «magisch» versteht. Genauso stellen heute nicht mehr lesbare Botschaften in Wandmalereien für die Forschung häufig Rätsel dar und deuten gleichzeitig auf magische Inhalte hin. Sogar viel verwendete, praktische Gegenstände oder bedeutsame Orte für Menschen unserer Vorgeschichte mögen neben ihrer praktischen auch eine kultisch-rituelle Funktion besessen haben. Dieses Buch diskutiert den problematischen Begriff der «Magie» in der Forschung. Es wendet sich Akteuren, Objekten und Orten zu, die uns in Überresten der Vorgeschichte als magische Spuren begegnen.