Soziale Veränderungen in der bronzezeitlichen Mongolei

Indem sie den Milchkonsum der Bevölkerungen im Altai-Gebirge in der Mongolei verfolgten, konnten die Forscher die entscheidende Rolle von domestizierten Schafen, Ziegen und Rindern in der antiken Wirtschaft aufzeigen. Die Einführung von Wiederkäuern führte schließlich zu einem Bevölkerungswachstum, zur Anlage von Gemeinschaftsfriedhöfen und zum Bau großer Monumente.  […] weiter

Älteste Nachweise der Pest in Mitteleuropa

Schwere und ansteckende Krankheiten gibt es seit Menschengedenken, besonders seit der Jungsteinzeit, in der Menschen und Tiere meist auf engen Raum zusammen wohnen. Durch die Analyse alten Erbgutes (DNA) an Skeletten wird unter anderem seit einiger Zeit dem Auftreten der Pest in Europa nachgegangen. […] weiter

Wahre Schätze für Landesausstellung

Innenminister Roger Lewentz hat anlässlich der am 25. Juni startenden Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ wahre Schätze aus Rheinland-Pfalz in den Vordergrund gerückt. Eigene Exponate werden in Trier kombiniert mit internationalen Leihgaben. […] weiter

Milliarden von Austern nachhaltig geerntet

Eine neue globale Studie über die Austernfischerei indigener Völker unter der Leitung des Anthropologen Torben Rick vom Smithsonian's National Museum of Natural History und der Anthropologin Leslie Reeder-Myers von der Temple University, einer ehemaligen Smithsonian-Postdoktorandin, zeigt, dass die Austernfischerei über Hunderte und sogar Tausende von Jahren intensiver Ernte in großem Umfang produktiv und nachhaltig betrieben wurde. […] weiter

Die ersten Menschen in Amerika

Eine neue Analyse archäologischer Stätten in Nord- und Südamerika stellt relativ neue Theorien in Frage, wonach die frühesten menschlichen Bewohner Nordamerikas vor der Migration von Menschen aus Asien über die Beringstraße nach Amerika kamen. […] weiter

Freundschaftsornamente aus der Steinzeit

Gekonnt hergestellte Schieferringornamente wurden absichtlich zersplittert, wobei die Ringstücke als Spielsteine dienten. Die Fragmente dienten höchstwahrscheinlich als Symbole für die sozialen Beziehungen der Jäger und Sammler während der Steinzeit. […] weiter

4000 Jahre altes Boot nahe des antiken Uruk notgeborgen

Ein antikes Boot, hergestellt aus Bitumen und nicht mehr erhaltenem organischem Material, wurde im Zuge der Frühjahreskampagne 2022 der irakisch deutschen Mission des State Board of Antiquities und der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Institutes ausgegraben, dreidimensional digital dokumentiert und zur weiteren Rettung und Erhaltung komplett geborgen. An 23. März 2022 konnte es dem Irak-Museum in Bagdad übergeben werden. […] weiter