Archäologischer Kalender

Dass das Jahr 2020 langsam zu Ende geht, ist gewiss. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass Zaberns legendärer Archäologischer Kalender für das kommende Jahr in den Startlöchern steht.

Erfreuen dürfen wir uns wie gewohnt an insgesamt 24 Kalenderblättern, wobei zwei abgebildete Objekte pro Monat für Abwechslung sorgen. Um dem Betrachter auch die nötigen Informationen zu den jeweiligen Stücken zu bieten, werden diese auf der Rückseite von den Kuratoren des Rheinischen Landesmuseums Trier beschrieben, welche dieses Mal den Kalender mit den schönsten Objekten der antiken Kulturgeschichte bestücken.

Als eines der bedeutendsten archäologischen Museen Deutschlands, bietet es eine umfangreiche Sammlung, die sich von der Stein- und Bronzezeit über die Kelten, die römische Antike und fränkische Zeit, das ­Mittel­alter bis hin zum Ende des Kurfürstentums von Trier erstreckt. Aus dieser großen Zeitspanne und einer Vielzahl verschiedener Materialien werden eigens für den Kalender zusammengestellte Exponate präsentiert, die entweder aus Trier selbst oder der Region stammen. Besonders filigran gearbeitete Kleinfunde wie das Tonrelief mit Amor und Psyche aus dem 3. Jh. n.Chr., Schmuck wie die verzierte Gewandbrosche aus der Merowingerzeit oder eine Mosaikdarstellung aus der größten Sammlung Mitteleuropas gewähren einen Einblick in die Alltagswelt vergangener Zeiten. Mit den jährlich wechselnden Kalenderthemen wird auch für das Jahr 2021 wieder ein facettenreiches Bildprogramm geboten. 
| Özlem Kurban

Produktdetails

Archäologischer Kalender

Rheinisches Landesmuseum (Hrsg.)
Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2020, 24 S., 20 Euro. Zum wbg shop