Piktogramme

Höher, schneller, weiter – Sport & Wettstreit seit der Vorzeit

Titelbild: Ursprüngliche Sportarten, die sich bis in die Bronzezeit im Mittelmeerraum nachweisen lassen, hielten auch in den Piktogrammen der Olympischen Spiele von München 1972 und Atlanta 1996 Einzug.

© I. Heske/H. Marx nach: R. Abdullah/ R. Hübner, Piktogramme und Icons. Pflicht oder Kür? Mainz 2005

Das Bedürfnis des Menschen, seine Leidenschaft für sportliche Betätigungen oder auch damit einhergehendes Messen bildlich festzuhalten, reicht weit zurück. So finden sich erste bildliche Darstellungen, die mit Sport und Wettstreit in Verbindung stehen könnten, bereits auf eisenzeitlichen Felsbildern wie diesem aus Valcamonica in den italienischen Alpen.

Darauf steht hinter den kleiner dargestellten (jugendlichen?) Faustkämpfern jeweils eine größere Figur, die als Trainer oder Betreuer gedeutet wird.

© akg-images / Bildarchiv Steffens

Großsiedlung Watenstedt

Allerdings boten bereits die Großsiedlungen der jüngeren Bronzezeit, wie hier in Watenstedt, eine entsprechende Infrastruktur zur Abhaltung von Zusammenkünften und Wettkämpfen. Somit sind »Leichenspiele« am unmittelbar benachbarten Gräberfeld durchaus denkbar, obgleich direkte Hinweise darauf im archäologischen Befund bislang noch ausstehen.

© Immo Heske/Martin Posselt/Heiko Marx

Weiikämpfe der Vorzeit Cover

Das könnte Sie auch interessieren!

Wettkämpfe der Vorzeit

Im antiken Griechenland und im Römischen Imperium gab es Hunderte von sportlichen Wettkämpfen, die regelmäßig veranstaltet wurden. Das berühmteste dieser Sportfeste fand in Olympia statt und war so bedeutsam, dass nach ihm sogar die Zeit berechnet wurde. Aber wie verhält es sich bei ihren nördlichen Nachbarn – den keltischen und germanischen Kulturen Mitteleuropas? Hatten auch sie ihre Spiele? Und: Liegen die Ursprünge gar in der Jungsteinzeit? Ausgehend von neuen archäologischen Entdeckungen in Deutschland und Europa begeben wir uns auf Spurensuche.

Pferdestärken und architektonischer »Höchstleistungssport«

Ob schriftlich, bildlich oder auch architektonisch, die antiken Griechen und Römer machten durch ihre vielfältige Art der Inszenierung von Sport und Spiel ein Spektakel aus der Sache, das bis heute seinesgleichen sucht. Allein der Circus Maximus in Rom hatte eine Sitzkapazität von 150.000 Plätzen. Zum Vergleich: Im Stade de France nahe Paris ist Raum für 80.000 Zuschauer. Ähnlich steht es auch in den meisten Ländern Europas und Südamerikas.

© Science Photo Library / akg-images

© akg-images / Album / Oronoz

© akg-images / Liszt Collection

Das Viergespannrennen war die prestigeträchtigste Disziplin überhaupt. So finden sich häufig Darstellungen davon auf griechischen Vasen und römischen Mosaiken.

Nicht nur bei Griechen und Römern populär

Uns heute meist weniger bekannt als Griechen und Römer aber nicht minder sportaffin waren die Etrusker. Insbesondere in ihrer Grabmalerei finden sich verblüffend detaillierte Einblicke in ihre Welt von Sport und Wettstreit voller lebhafter und abwechslungsreicher Abfolgen von Athleten in verschiedenen Momenten des Wettbewerbs oder seiner Vorbereitung. Ebenso wie bei ihren mediterranen Nachbarn finden sich zudem bildliche Darstellungen der körperlichen Ertüchtigung auf Reliefs, Vasen, in Form von Bronzen und vielem mehr.

»Sport ist Mord«

Die Darstellung eines Schwertkampfes mit tödlichem Ausgang aus dem Codex Manesse ist nur eines von vielen bildlichen Beispielen dafür, dass nicht nur in der Antike sondern auch im Mittelalter schwere Verletzungen bei »sportlichen« Wettkämpfen regelmäßig vorkamen. Hinweise darauf, dass es vielleicht nicht immer tödlich, aber dennoch nicht ohne Blessuren vonstattenging finden sich auch auf einem mittelalterlichen Topfhelm, der 1336 bei einem Erdbeben zusammen mit einem weiteren Turnierhelm unter einer umgestürzten Mauer auf der Burg Mandeln bei Basel verschüttet worden ist. Der Helm wurde beim Turnier getragen oder bei Übungen verwendet und zeigt an der rechten Schläfe den Abdruck eines dreispitzigen Turnierkrönleins. Entrsprechende Lanzenenden sind aus Ausgrabungen, wie auf der Burg Eschelbronn in Baden-Württemberg, bekannt.

© akg-images

© Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt

© ALM Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg

Weiterlesen in der AiD 3/21

  • Wettkämpfe der Vorzeit von Dirk Krausse
  • Ritus und Rivalität – Eliten in Stein- und Bronzezeit von André Spatzier und Immo Heske
  • Pferde- und Wagenrennen bei den alten Griechen von Sebastian Scharff
  • Selbstdarstellung eisenzeitlicher Herren im Alpenraum von Katharina Rebay-Sailsbury
  • Die Alte Burg in frühkeltischer Zeit – ein prähistorisches Hippodrom? von Leif Hansen, Dirk Krausse und Roberto Tarpini
  • Athleten und Sport in Etrurien von Maurizio Sannibale
  • Circus Spiele – die Leidenschaft Roms von Jean-Paul Thullier
  • Der Fürst als Athlet im Spiegel keltischer Prunkgräber von Dirk Krausse


Texte von Dirk Krausse, Immo Heske, Sebastian Scharff und Annine Fuchs