Früheste Verwendung von Milch im prähistorischen Europa datiert

Teil eines Linearbandkeramik-Gefäßes zur Aufbewahrung von Lebensmitteln aus der Fundstätte Colmar im Elsass, Frankreich (Foto: Emmanuelle Casanova).

Eine neue Studie hat gezeigt, dass die ersten Bauern in Mitteleuropa in der frühen Jungsteinzeit vor etwa 7400 Jahren Milch verwendeten und damit die Fähigkeit der Menschen, sich von Milch zu ernähren, weiterentwickelten und die ersten Grundlagen der Milchwirtschaft schufen.

Die von der Universität Bristol geleitete internationale Forschungsarbeit, die heute in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, setzte eine bahnbrechende Technik ein, um Spuren von Milchfett zu datieren, die in den Wänden von Tongefäßen aus dem 54. Diese Methode zielt auf Fettsäuren aus tierischen Fettresten ab und eignet sich daher besonders gut, um die Einführung neuer Lebensmittel in prähistorischer Zeit festzustellen.

Die Hauptautorin Dr. Emmanuelle Casanova, die die Forschung im Rahmen ihrer Doktorarbeit in Archaeological Chemistry an der Universität Bristol durchführte, sagte: „Es ist erstaunlich, dass wir in der Lage sind, den Beginn der Nutzung von Milch durch den Menschen in prähistorischer Zeit genau zu datieren. Die Entwicklung des Agropastoralismus veränderte die Ernährung der prähistorischen Menschen durch die Einführung neuer Nahrungsmittel wie Milch und Milchprodukte, was bis heute anhält.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Bergung eines über 4.000 Jahre alten Einbaums im Bodensee

Die Bergung eines über acht Meter langen Einbaums aus der Zeit des 24. bis 23. Jahrhunderts vor Christus im Seerhein bei Konstanz wird von einer sehr detaillierten dreidimensionalen fotografischen und filmischen Dokumentation begleitet.

Diese Siedler im Südosten, Osten und Westen Europas waren die frühesten neolithischen Ackerbaugruppen in Mitteleuropa, die als Linearbandkeramik (LBK)-Kultur bekannt sind. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass einige der allerersten Siedler in der Region Milch in großem Maßstab verwendeten.

Diese Arbeit war Teil des NeoMilk-Projekts des Europäischen Forschungsrats (ERC) unter der Leitung von Professor Richard Evershed FRS von der School of Chemistry an der Universität Bristol. Sein Team untersuchte mehr als 4300 Keramikgefäße aus 70 LBK-Siedlungen auf ihre Nahrungsmittelrückstände. Die Ergebnisse zeigten beträchtliche Unterschiede in der Verwendung von Milch in der Region: Nur 65 Prozent der Fundorte wiesen Milchfette in Keramikgefäßen nach, was darauf hindeutet, dass die Verwendung von Milch zwar weit verbreitet war, aber nicht von allen frühen Bauern übernommen wurde.

Die Forscher konzentrierten sich auf die Fundorte und Keramiken mit Milchresten und ermittelten rund 30 neue Radiokarbondaten, um den Beginn der Nutzung von Milch durch die LBK-Bauern aufzuzeigen. Diese neuen Daten entsprechen den frühesten LBK-Siedlungen in der Mitte des 6. Jahrtausends vor Christus.

Professor Evershed, Mitautor der Studie, sagte: „Diese Forschungsarbeit ist von enormer Bedeutung, da sie neue Einblicke in den zeitlichen Ablauf bedeutender Veränderungen in der menschlichen Nahrungsmittelbeschaffung bietet, wie sie sich in ganz Europa entwickelt haben. Sie liefert eindeutige Beweise dafür, dass Milchprodukte im frühen Neolithikum weit verbreitet waren, auch wenn es Unterschiede im Umfang der Aktivitäten gab“.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Chemikern der Universität Bristol und Archäologen der Universitäten Danzig, Paris 1, Straßburg, Leiden und Adam Mickiewicz, dem Museum der Burg Dobó István, Historic England und dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland durchgeführt, das die Ausgrabungen an den untersuchten Orten leitete.

Nach einer Pressemeldung der University of Bristol.

Das könnte Sie auch interessieren!

Heilsam, kleidsam, wundersam – Pflanzen im Alltag der Steinzeitmenschen

Nicht erst seitdem Menschen auf der Suche nach pflanzlichem Ersatz für tierische Produkte und Lebensmittel sind, ist die ungeheure Vielfalt der Pflanzenwelt bekannt. Schon vor 6000 Jahren erkannten Steinzeitmenschen, welche Pflanzen sie sich zu eigen machen konnten. Sie landeten keineswegs ausschließlich im Kochtopf, sondern lieferten ebenso Material für Kleidung, heilten Krankheiten und wurden als Baustoffe genutzt.

Milch