Neandertaler klopfen an den Türen Paris

Inrap
Foto: Inrap

Ein Team von Archäologen, Geomorphologen und Paläoumweltforschern des Inrap gräbt derzeit eine Stätte in Clichy-la-Garenne aus (vom Staat vorgeschrieben, Drac Île-de-France). Sie haben soeben eine prähistorische Stätte aus dem mittleren Paläolithikum (350.000/45.000 BP) sowie in den alten gefrorenen Sedimenten die Überreste eines Elefantenstoßzahns entdeckt, der zu einem Mammut oder einem Elefanten mit geraden Stoßzähnen (Palaeoloxodon antiquus) gehörte.

Zurück zu… Clichy und Levallois

Die Fels- und Sandbrüche an der Mäander der Seine zwischen Clichy und Levallois sind bei Prähistorikern und Quartärgeologen bekannt. Zwischen 1860 und 1870, während der Renovierung von Paris durch Haussmann, wurden dort zahlreiche Entdeckungen gemacht: lithische Industrien, Fauna und seltene Fossilien, die beweisen, dass der Mensch im Pariser Becken in der frühen Vorgeschichte präsent war. Gleichzeitig identifizierten die Forscher anhand von Feuersteinartefakten, die in den Steinbrüchen von Levallois-Perret gefunden wurden, die Abschlagtechnik, die sie „Levallois-Methode“ nennen würden. Diese Methode ist seither international anerkannt. Und jetzt, déjà vu, wurden im Rahmen einer Stadtrandsanierung von Grand Paris erneut „Levallois-Werkzeuge“ entdeckt.

Gefrorener Boden am Ufer der Seine

Seit dem 19. Jahrhundert ist dieser Teil des mittleren Seine-Tals nur wenig bekannt. Diese neue Forschung bietet eine einzigartige Gelegenheit, seine Stratigraphien über einen großen Raum zu beobachten und geomorphologische und paläoökologische Studien durchzuführen, um die Entstehung der Landschaft zu verstehen und die neuesten Forschungsmethoden anzuwenden.

Unter mehr als vier Metern moderner Aufschüttung befinden sich sehr gut erhaltene alte Schwemmgebiete der Seine. Die Schwemmschichten an der Basis des stratigraphischen Abschnitts wurden durch die häufigen glazialen Prozesse während der Vorgeschichte verändert.

In einem stark verstädterten und beengten Raum wandten die Archäologen eine ungewöhnliche Ausgrabungsmethode an, bei der sie einen großen Graben (der im Allgemeinen bei diagnostischen Eingriffen verwendet wird) mit aufeinanderfolgenden Oberflächenabtragungen (Décapages) kombinierten.

Levallois-Flocken

In den ältesten Schichten ergab die Entdeckung mehrerer geknackter Feuerstein-Artefakte, insbesondere Werkzeuge, in Verbindung mit Faunenresten, dass Neandertaler an den Flussufern vorhanden waren. Diese scharfen Flocken, die mit der „Levallois-Methode“ aus lokalem Feuerstein hergestellt wurden, sind typisch für das Mittelpaläolithikum. Diese Methode besteht darin, das Volumen des Kerns (die Matrix, von der die Flocken abgelöst werden) zu kontrollieren, um vorbestimmte Flocken (Levallois-Flocken) zu erhalten, die in Werkzeuge umgewandelt werden können (oder auch nicht).

Prähistorische Fauna

Bei den Ausgrabungen in Clichy wurden drei Faunenzusammensetzungen freigelegt.  Die erste setzt sich hauptsächlich aus großen Pflanzenfressern zusammen, darunter Pferd und Wisent, während die zweite Zusammensetzung noch analysiert wird. In den oberen stratigraphischen Schichten hat das Team von Inrap soeben die Überreste eines Elefanten entdeckt, dessen Art noch zu bestimmen ist: handelt es sich um ein wolliges Mammut (Mammuthus sp.) oder einen Elefanten mit geraden Stoßzähnen (Palaeoloxodon antiquus)? Dieser fragmentierte Stoßzahn bestätigt die Anwesenheit dieser prähistorischen Riesen an den Ufern der Seine. Dieses Tier wurde noch nicht datiert, da die 14C-AMS-Analyse (Accelerator-Massenspektrometrie-Methode) wegen des Fehlens von Kollagen im Fossil nicht erfolgreich war. Weitere Analysen sind in Arbeit. In weniger als zehn Jahren hatte Inrap in der Île-de-France mehrere wollige Mammuts (Mammuthus primigenius) entdeckt, darunter auch solche aus zwei mittelpaläolithischen Fundstätten: Changis-sur-Marne und Montereau-sur-le-Jard (Seine-et-Marne).

Inrap

Das Französische Nationale Institut für präventive archäologische Forschung ist ein öffentliches Institut, das den Ministerien für Kultur und Forschung untersteht. Es identifiziert und untersucht archäologische Stätten des Kulturerbes im Vorfeld von Entwicklungsprojekten und führt jedes Jahr etwa 1.800 diagnostische Operationen und mehr als 200 Ausgrabungen im Auftrag privater und öffentlicher Bauträger im französischen Mutterland und in den Überseegebieten durch. Ihre Arbeit umfasst auch die wissenschaftliche Analyse und Interpretation von Grabungsdaten sowie die Vermittlung archäologischen Wissens. Seine 2.200 Mitarbeiter, die sich auf acht regionale und interregionale Direktionen, 42 Forschungszentren und den Hauptsitz in Paris verteilen, sind das größte archäologische Forschungsunternehmen in Europa.

Pressemeldung des Insitut national de recherches archéologiques préventives